top of page

Steigern Sie Ihr Funkeln! Nutzen Sie unser exklusives Angebot für ein Upgrade von 0,25 auf 0,35 ct oder mehr. Klicken Sie für Details.

Lonit's logo
  • Writer's picturelonite

BEERDIGUNGEN WÄHREND DER COVID-19 PANDEMIE


Die Pandemie war eine schwierige Zeit für viele Länder auf der ganzen Welt. Ihre Auswirkungen sind immer noch in der Wirtschaft, im Geschäftsleben, im Sport und sogar in grundlegenden menschlichen Interaktionen zu spüren. Eine von vielen menschlichen Interaktionen und gesellschaftlichen Normen, die betroffen sind, ist die Art und Weise, wie Menschen sich um ihre Angehörigen kümmern und sich von ihren Verstorbenen verabschieden.

Viele Vorschriften wurden von den Gesundheitsbehörden in verschiedenen Ländern der Welt erlassen, um die Verbreitung des Covid-19-Virus einzudämmen. Die gegenwärtige Krise geht auch an der Beerdigungsbranche und an Angehörigen, die einen Trauerfall erlitten haben, nicht spurlos vorbei. Denn vor dem Hintergrund der Ausbreitung des Coronavirus sind große Sorgen über die derzeitige Bestattungspraxis aufgekommen, wie die Frage: "Sind Beerdigungen während der Pandemie noch möglich?"

Wenn Sie kürzlich einen Verlust erlitten haben oder sich auf einen solchen in Deutschland vorbereiten, haben wir für Sie die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema zusammengestellt.



Seit der Ausbreitung des Covid-19-Virus haben sich die Normen unseres Lebensstils verändert. Die Pandemie hat die meisten von uns gezwungen, sich in geschlossenen Räumen aufzuhalten, was große Versammlungen und menschliche Interaktionen wie Körperkontakt verhindert. Bisher gab es in Deutschland Vorschriften für die Durchführung von Beerdigungen, und die aktuelle Situation hat nur zu neuen und strengeren Richtlinien geführt.


Tatsache ist, dass in Deutschland die Impfungen angelaufen sind und hoffentlich eine dritte Infektionswelle eingedämmt werden kann. Vor diesem Hintergrund hoffen wir auf eine Lockerung der Sperrmaßnahmen. Ja, es ist immer noch möglich, während der Pandemie Beerdigungen durchzuführen, aber es gibt jetzt viel mehr Vorschriften und Richtlinien, die befolgt werden müssen.


Gibt es Unterschiede zwischen Beerdigungen für Personen, die an Covid gestorben sind, und Beerdigungen für Personen, die an anderen Ursachen gestorben sind?



In beiden Szenarien müssen die Hinterbliebenen den Vorgaben der Gesundheitsbehörden folge leisten.


Die Umstände, die den Tod umgeben, spielen eine große Rolle bei der Festlegung der Beerdigungsabläufe. Hier gehen wir auf die Möglichkeiten der Beerdigung von Personen ein, die an Covid 19 gestorben sind, sowie von Personen, die an anderen Ursachen gestorben sind.



Eine an oder mit Corona verstorbene Person kann erd- oder feuerbestattet werden. Das Gerücht, dass ausschließlich eine Feuerbestattung erlaubt ist, ist falsch. Oft wird jedoch eine Einäscherung empfohlen, insbesondere in Städten mit hohen Infektionsraten.


In diesem Fall werden, grundlegende Angaben über den Verstorbenen, wie Name, Geburtsdatum, Todesdatum und Todesursache, werden auf ein Stück Papier geschrieben und auf den Sarg gelegt. Der Leichnam wird dann von Gesundheitsbeamten zum Beerdigungsunternehmen transportiert, damit qualifizierte Fachleute die Feuerbestattung durchführen können. Nach der Feuerbestattung wird die Asche in einer Urne gesammelt und an die Familie der Hinterbliebenen geschickt. Die Familie kann sich für eine Gedenkfeier zu Ehren des Verstorbenen entscheiden, wobei während der Zeremonie die Grundregeln der sozialen Distanzierung eingehalten werden müssen.


Möglichkeiten der Beerdigung für Menschen, die während der Pandemie an anderen Ursachen gestorben sind


Für Menschen, die während der Pandemie an anderen Ursachen gestorben sind, sind die Möglichkeiten der Beerdigung sehr stark den Hinterbliebenen überlassen. Obwohl die Anzahl der Teilnehmer aufgrund gesetzlicher Bestimmungen begrenzt ist, kann man eine halbwegs normale Beerdigung abhalten. Allerdings darf die Trauerfeier nicht länger als vier Stunden dauern.


Ist es legal, Beerdigungen (Totenwachen) während der Pandemie zu veranstalten?


Ja, das ist es. In Deutschland wurden Vorschriften erlassen, um die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten und die Ausbreitung von Infektionen einzudämmen. Eine davon ist das Gesetz, das die Anzahl der Anwesenden bei Beerdigungen und Totenwachen auf 30 Personen begrenzt.


Die Begrenzung der Teilnehmerzahl bei Beerdigungen und Trauerfeiern als Schlüsselelement der Gesetze zur Infektionsprävention ist keine neue Praxis, sondern eine Wiederholung von Praktiken, die sich in Ländern auf der ganzen Welt, in denen solche Maßnahmen während der Pandemie eingeführt wurden, als wirksam erwiesen haben. Sie ist weniger einschränkend als die allgemeinen Einschränkungen des sozialen Kontakts.


Natürlich kann die Familie eine ehrenvolle Beerdigung für den Verstorbenen durchführen. Dennoch ist es in Fällen, in denen die Infektionsraten hoch sind und große gesellschaftliche Veranstaltungen ein erhebliches Infektionsrisiko darstellen, auch wichtig, die richtigen Entscheidungen zu treffen und ein Gleichgewicht in der Fülle der unterschiedlichen Interessen zu finden, um sicherzustellen, dass solche Zusammenkünfte die Pandemie nicht weiter anheizen. Dieses Gleichgewicht wird durch diese Verordnung erreicht.


Insofern diese getroffenen Regelungen korrekt eingehalten werden - es dürfen nicht mehr als 30 Personen an Beerdigungen und Totenwachen teilnehmen - sind Beerdigungen in der Pandemie in Deutschland immer noch legal. Je nach Stadt kann die Teilnehmerzahl leicht variieren, daher sollten Sie sich bei der Planung der Beerdigung bei den zuständigen Behörden erkundigen.


Können Sie die Beerdigung auf einen späteren Zeitpunkt verschieben und trotzdem Ihren Angehörigen ehren?


Mit dem Verlust eines geliebten Menschen in dieser Zeit umzugehen, kann unangenehm sein, zumal es Einschränkungen für gesellschaftliche Zusammenkünfte gibt. Aber wenn Sie keine Gelegenheit haben, sich angemessen zu verabschieden, können Sie trotzdem eine Beerdigung in Deutschland als Gedenkfeier zu Ehren Ihres Geliebten veranstalten oder einen Erinnerungsdiamanten aus der Asche des Verstorbenen kreieren.


In Anbetracht des aktuellen Weltgeschehens kann es sein, dass die Bestattungsfeier nur für Familienangehörige stattfinden muss, da eine längere Aufbewahrung des Verstorbenen mehr Kosten verursachen würde, die vielleicht nicht notwendig sind. Außerdem verlängert sich dadurch die Trauerzeit für die Familie des Verstorbenen.


Wenn Sie jedoch unabhängig von der Todesursache eine Beerdigung planen, bei der die Teilnehmerzahl über der vorgeschriebenen Grenze liegt, müssen Sie diese aufgrund der behördlichen Vorschriften in Deutschland und der Gefahr einer dritten Infektionswelle auf einen späteren Zeitpunkt verschieben.



Desinfizieren Sie Ihre Hände und alle weiteren oft berührten Oberflächen regelmäßig


Hier sind einige der empfohlenen Praktiken für Beerdigungen, die während der Pandemie in Deutschland geplant sind:

  • Soziale Distanzierung muss während der gesamten Zeremonie praktiziert werden. Ein Mindestabstand von 1,5 m muss während der gesamten Zeremonie zwischen den Anwesenden eingehalten werden.

  • FFP2-Masken sind für alle Anwesenden erforderlich, außer für Kinder unter 6 Jahren.

  • Am Veranstaltungsort müssen Schutz- und allgemeine Hygienemaßnahmen durchgeführt werden.

  • In Städten mit hohem Risiko ist die maximale Anzahl der Anwesenden auf 30 begrenzt, ansonsten bestimmt die Kapazität des Veranstaltungsortes die Anzahl der Teilnehmer unter Berücksichtigung der 1,5-m-Sozialabstandsregel.

  • Strenge Handhygiene muss praktiziert werden.

  • Körperliche Gesten des Beileids und der Anteilnahme, wie Umarmungen, Küsse und Händeschütteln, sollten bei Beerdigungen vermieden werden.

  • Die Daten der Anwesenden sind zu erfassen und ggf. an die zuständigen Stellen zur Nachbereitung der Kontakte weiterzuleiten.

  • Gegenstände, die häufig von Personen berührt werden, wie z. B. Türklinken, müssen in Abständen desinfiziert und gereinigt werden.

  • Personen, die Kontakt zu einer mit Covid-19 infizierten Person haben oder hatten oder typische Symptome einer Infektion zeigen, dürfen in keiner Weise an der Beerdigung teilnehmen.

  • Verabschiedungen am offenen Sarg für an Covid-19 verstorbene Personen sind möglich, sofern die Vorschriften und Hygienemaßnahmen eingehalten werden.


Besteht eine Ansteckungsgefahr durch die Feuerbestattung von Menschen, die an (COVID-19) verstorben sind?


Die Feuerbestattung war schon immer eine Möglichkeit der Beerdigung, auch vor den aktuellen globalen Ereignissen, insbesondere bei Todesfällen im Zusammenhang mit einer ansteckenden Infektion und in Fällen, in denen die Familie der Hinterbliebenen sie durch die Schaffung eines Erinnerungsdiamanten aus ihrer Asche unsterblich machen wollte. Gesundheitsbehörden in Deutschland haben empfohlen, dass diejenigen, die an Covid-19 gestorben sind, eingeäschert werden sollten. Die Angehörigen dieser Personen können die Asche in Urnen sammeln lassen und haben keine Ansteckungsgefahr durch die Feuerbestattung Asche.


Wenn Sie sich für eine Einäscherung des Verstorbenen entscheiden, können Sie die Asche in eine Urne geben, es ist Ihnen aber nicht erlaubt die Urne nach Hause mitzunehmen oder die Asche zu verstreuen. Eine Ausnahme gibt es hier in Bremen, wo die Hinterbliebenen die Asche auf Ihrem Grundstück verstreuen dürfen. Eine andere Möglichkeit besteht darin, mit einer Beerdigung zusammenzuarbeiten, um die Asche an ein Erinnerungsdiamanten-Unternehmen zu schicken, das aus der Asche Diamanten herstellt.


Lonite, ein Schweizer Unternehmen, das sich auf Feuerbestattungsdiamanten spezialisiert hat, ist im Geschäft mit der Herstellung von Diamanten aus Asche, seit Wissenschaftler dies im Jahr 1950 herausgefunden haben. Sie sind in der Tat Pioniere in der Technologie der Feuerbestattungsdiamanten und bieten ihre Dienste in den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Kanada, Australien und Deutschland an.


Mit Ihrer Erlaubnis wird Lonite aus der Asche Ihres geliebten Menschen echte Diamanten herstellen, um Ihre Trauer zu lindern und einen Abschluss zu schaffen. Dieser wunderschöne Schatz, den Sie für immer behalten können, wird durch eine Reihe von technologischen Prozessen hergestellt:


Ein Einäscherungsdiamant mit Smaragd-Schnitt


  • Schritt 1: Materialinspektion


Diamanten können aufgrund ihres Kohlenstoffgehalts aus Haaren oder Feuerbestattungs-Asche hergestellt werden. Der allererste Schritt im Prozess ist die Prüfung des Kohlenstoffgehalts der Haare oder Feuerbestattungsasche, um festzustellen, ob sie genügend Kohlenstoff enthalten, um in einen Diamanten umgewandelt zu werden. Der Kohlenstoffgehalt von Asche variiert, und der Gesamtkohlenstoffgehalt kann für den LONITÉ-Diamantenerstellungsprozess ausreichend sein oder auch nicht.


  • Schritt 2: Nano-Kristallisation in einer Zentrifuge


Um instabile Chemikalien zu entfernen, wird ein Verunreinigungsentferner in einem speziellen Lösungsmittel verwendet. In einer speziellen chemischen Gasumgebung wird das Material (Asche oder Haare) gemahlen und zu einem Nano-Pulver vermischt. Eine Hochgeschwindigkeitszentrifuge wird dann verwendet, um Verunreinigungen aus den Materialien zu isolieren, nachdem sich der Verunreinigungsentferner an ihnen festgesetzt hat. Darüber hinaus werden spezielle Behandlungen und Techniken eingesetzt, um sicherzustellen, dass der verbleibende Kohlenstoff ausreichend erhalten bleibt, während die Extraktion anderer Elemente auf ein Bruchteil reduziert wird.


  • Schritt 3: Reinigung mit einem beheizten Vakuum


Um flüchtige Verunreinigungen zu entfernen, wird das gemahlene, gereinigte Material auf extreme Temperaturen erhitzt. Um die Asche oder die Haare vor Oxidation zu schützen, wird der Sauerstoff entfernt und es werden inerte, schützende und reduzierende Gase eingeleitet. Bei der chemischen Extraktion wird eine doppelte Handhabung angewendet. In einigen Fällen werden Hochspannungen verwendet, um die Chemikalien in einem luftdichten Behälter unter Strom zu schmelzen und zu verdampfen, wodurch der feste Kohlenstoff weiter gereinigt wird.


  • Schritt 4: Reinigung der nassen chemischen Kohlenstoff


Die extrahierte Kohlenstoff wird anschließend in einen sicheren und widerstandsfähigen Schrank sowie in eine nasschemische Umgebung gebracht, um die Reinheit durch die Entfernung von Schwermetallen zu erhöhen. Die Qualität der Kohlenstoff wird durch einen programmgesteuerten Prozess sichergestellt, der bestimmte Temperaturen, Rührgeschwindigkeiten und die Zugabe von chemischen Reagenzien umfasst. Die Kohlenstoffreinheit erreicht am Ende dieses letzten Reinigungsschritts bis zu 99,99 Prozent (4N-Reinheit). Wenn die Reinheit zu diesem Zeitpunkt noch nicht 99,99 Prozent erreicht hat, werden zusätzliche anpassbare Reinigungsschritte eingesetzt, um verbleibende Verunreinigungen zu entfernen.


  • Schritt 5: Kristallisation unter HPHT


Nach der Reinigung der Kohlenstoffatome werden Hochdruck-Hochtemperatur-Pressen eingesetzt, um echte Diamanten aus Asche/Haar zu erzeugen. Der gereinigte und extrahierte Kohlenstoff wird in Flockengraphit in Form eines Zylinders umgewandelt (der Zylinder wird sorgfältig in schützende und entkernte Materialien eingewickelt, bevor er in die Diamantsynthesemaschine gelegt wird). Damit ist er bereit für die letzten technischen Schritte, zu denen Druck- und Temperaturmessung, Isolierung und Schutz gehören. Je nach Größe und Farbe des zu erstellenden Erinnerungsdiamanten kann die Umwandlung einige Tage bis mehrere Monate dauern.


  • Schritt 6: Polieren der Diamanten


Im Gegensatz zu geförderten Diamanten sind rohe Erinnerungsdiamanten häufig mit Graphit und anderen Materialien vermischt, vor allem an der Oberfläche. Experten, die nur mit gewachsenen Diamanten arbeiten, polieren den Rohdiamanten sorgfältig. Ein roher, ungeschliffener Erinnerungsdiamant kann auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden, solange kein Versuch unternommen wird, ihn nach der Lieferung zu schleifen, da unerfahrene Diamantenschleifer sehr wahrscheinlich den Diamanten brechen. Lonite kann immer kontaktiert werden, wenn der Diamant nachgeschliffen oder in einen Schmuckring oder Anhänger gefasst werden soll.


Fazit


Einen geliebten Menschen zu ehren ist wichtig, wobei Einäscherung Diamanten aus Asche das edelste sind, nicht nur wegen des religiösen Glaubens, sondern auch wegen der psychologischen Vorteile, die es für die Familie der Hinterbliebenen bringt. Die Pandemie hat viele Lektionen über menschliche Interaktionen gelehrt, eine davon ist das Gesundheitsbewusstsein.


Was die Notwendigkeit betrifft, einen verstorbenen geliebten Menschen in Deutschland zu ehren, müssen wir dies tun, ohne andere einer Ansteckungsgefahr auszusetzen. Daher müssen wir alles tun, um die weitere Ausbreitung von Infektionen zu verhindern. Vor diesem Hintergrund ist es im Falle des Verlustes eines geliebten Menschen das Wichtigste, vorausschauend zu planen und die bestmöglichen Maßnahmen zu ergreifen.


Unser Mitgefühl gilt allen Menschen auf der ganzen Welt, die jemanden durch Covid-19 verloren haben und nicht die Möglichkeit hatten, sich angemessen zu verabschieden. Wir wünschen Ihnen einen guten Abschluss. Die Pandemie wird vorübergehen, aber in der Zwischenzeit müssen wir weiterhin sicher bleiben und soziale Distanzierung üben.

8 views0 comments

Commentaires

Noté 0 étoile sur 5.
Pas encore de note

Ajouter une note
bottom of page