top of page

Steigern Sie Ihr Funkeln! Nutzen Sie unser exklusives Angebot für ein Upgrade von 0,25 auf 0,35 ct oder mehr. Klicken Sie für Details.

+41 44 508 7004

Lonit's logo
lonite-lab-procedure-step-1.jpg


SCHRITT 1

Materialprüfung

Bevor das Haar oder die Asche zu einem Diamanten gepresst wird, muss es gründlich analysiert werden. Dies gewährleistet, dass ausreichend Kohlenstoff vorhanden ist, um einen Erinnerungsdiamanten zu formen. Da sich der Kohlenstoffanteil des Materials von Kunde zu Kunde unterscheidet, kann es dazu kommen, dass der Kohlenstoff nicht ausreicht. Dies könnte die Erstellung eines LONITÉ Erinnerungsdiamanten verhindern. Daher wird dringend empfohlen, als Ausweichmöglichkeit für die Diamantbestattung zusätzliche Haarproben von der Familie zur Verfügung zu stellen.

Messgeräte zur Elementaranalyse, um den Kohlenstoffanteil in Haaren / Kremationsasche zu ermitteln

lonite-lab-procedure-step-2.jpg

Die eingesetzten Mahlanlagen bewegen sich ähnlich wie Planetensystemen, in denen sowohl eine Rotation als auch eine Umwälzung stattfindet.

SCHRITT 2

Planetarische Nano-Kristallisierung

Ein Verunreinigungsentferner wird mit dem Material (der Asche oder dem Haar) kombiniert, um instabile Chemikalien zu entfernen. In einer speziellen chemischen Gasumgebung wird dann das Nanopulver gemischt. Der Verunreinigungsentferner misst Verunreinigungen, die anschließend durch eine Zentrifuge mit hoher Geschwindigkeit von den Materialien entfernt werden. Der Kohlenstoff ist durch besondere Behandlungen und Techniken immer noch vorhanden, während andere Elemente bis zu einem Minimum reduziert werden.

lonite-lab-procedure-step-3.jpg

im Muffelofen wird Schutzreduktionsgas verwendet, um die Asche oder das Haar vor Oxidation zu schützen

SCHRITT 3

Vakuum-Hochtemperatur-Reinigung

Um weitere Verunreinigungen zu entfernen, wird die Asche oder das Haar auf eine extrem hohe Temperatur erhitzt. Während des Verfahrens wird der Sauerstoff entfernt und mit einem Inert-Gas ersetzt, das Material wird somit vor Oxidation geschützt. In einigen Fällen werden luftdichte Container mit hohen Stromspannungen genutzt, um die Chemikalien letztendlich zu schmelzen und den hochwertigen Kohlenstoff für die anschließende Diamantbestattung zu separieren.

Chemical specialist enhance purity

Chemikalien für eine höhere Kohlenstoffreinheit

SCHRITT 4

Nasse chemische Kohlenstoffreinigung

Der aus Haaren oder Asche gewonnene Kohlenstoff wird in einem sicheren und widerstandsfähigen Schrank platziert. Dort wird er einer feuchten chemischen Umgebung ausgesetzt, um die Reinheit zu erhöhen und Schwermetalle zu entfernen. Automatische, programmgesteuerte Einstellungen für Temperatur, Rührgeschwindigkeit und chemische Reagenzien gewährleisten eine hochwertige Kohlenstoffqualität. Nach den abschließenden Reinigungsschritten erreicht der Kohlenstoff eine Reinheit von 99,99 %. Falls der Reinheitsgrad zu diesem Zeitpunkt nicht erreicht wird, werden spezifische Reinigungsschritte durchgeführt, um die restlichen Verunreinigungen zu entfernen.

lonite-lab-procedure-step-6.jpg

SCHRITT 6

Polieren und Schleifen des Diamanten

In diesem letzten, entscheidenden Schritt wird der Diamant sorgfältig poliert und geschliffen, um seine charakteristische Form zu erhalten. Durch präzise ausgeführte Schliffe werden die verschiedenen Facetten des Diamanten geformt, die nicht nur seine ästhetische Schönheit, sondern auch seinen einzigartigen Glanz definieren. Das aufwendige Polierverfahren verfeinert die Oberfläche des Diamanten, während das geschickte Schleifen dafür sorgt, dass jede Facette optimal zur Geltung kommt, wodurch der Diamant seine strahlende Pracht entfaltet.

DIE THEORIE

Um aus Asche Diamanten herzustellen, bilden wir die natürliche Umgebung nach.

Natürliche Diamanten entstehen in einer Umgebung mit extrem hohem Druck und extrem hoher Temperatur (HPHT) tief unter der Erde.

Ähnliche Bedingungen werden auch im Labor von LONITÉ geschaffen, um Asche zu Diamanten pressen zu können. Dazu wird durch die präzise Herbeiführung und Kontrolle von extrem hohen Temperaturen (ca. 2700 °C) und extrem hohem Druck (60.000 Bar) die optimale Umgebung, welche der natürlichen Umgebung ähnelt, nachgebildet. Auf diesem Weg kann Kohlenstoff aus Haaren oder Asche zu einem Diamant verwandelt werden.

18,2 MΩ.cm Ultrapure Water System.

Wasser wird mithilfe des Ultrapure Water System bis auf 18.2 MΩ.cm (1.250-mal höhere Reinheit als Trinkwasser) gereinigt. Alle chemischen Behälter werden mit Ultrapure Wasser gereinigt, um Verunreinigungen von außen bei der Diamantbestattung zu vermeiden.

1 MW Notstromgeneratoren.

Die Schaffung eines Bestattungsdiamanten dauert mehrere Wochen, und ein Stromausfall oder Spannungsinstabilität, selbst für nur wenige Minuten, kann drastische Auswirkungen haben. Um solche Unzulänglichkeiten zu vermeiden, verfügt LONITÉ jederzeit über einsatzbereite Notstromgeneratoren.

Thermostat Temperaturregler.

Um die Kerntemperatur der Diamantkammer auf genau 2651,6 °C [*] zu halten, werden hochpräzise Thermostat Temperaturregler auf unserer Betriebsfläche verwendet. Dadurch wird sichergestellt, dass die Innentemperatur konstant bleibt und äußere Temperaturveränderungen keinerlei Einfluss haben.

II. Diamantkristallisation.

Pure Colourless™ bei 0,5-1,0 mg/Stunde.

Der gereinigte Kohlenstoff bildet die Grundlage für die Kristallisation des Bestattungsdiamanten. Luft, zusammen mit anderen Atomen wie H₂O (Wasser) und O₂ (Sauerstoff) wird entfernt, um sicherzustellen, dass der Kohlenstoff rein und dicht ist.

Ein charakteristischer Pure Colourless™ Diamant entfaltet sich behutsam und stetig, mit einer äußerst langsamen Wachstumsrate von 0,5-1,0 mg/Stunde. Diese bedächtige Kristallisation resultiert in reduzierten Unregelmäßigkeiten und einer verbesserten Struktur im Gedenkdiamanten.

I. Kohlenstoff-Reinigung.

5.000-minütige Reinigung für 99,99 % (4N) Kohlenstoffreinheit

Die Reinigung der Asche dauert etwa 5.000 Minuten.

Für eine Diamantbestattung werden alle Verunreinigungen entfernt und auf 1/500 des ursprünglichen Verunreinigungsgrads der Asche reduziert, wodurch eine 4N Reinheit (99,99 %) gewährleistet wird.

Jedes kleinste Detail zählt. LONITÉ besteht darauf, hochspezialisierte und top moderne Ausrüstung zu verwenden, um höchste Präzision, Qualität und Stabilität zu gewährleisten – Chirurgische Qualität, präzise bis auf 0,001 g.

LONITÉ

Technisches Know-How für eine besondere Bestattung

[*]Anmerkung: Die Daten wurden modifiziert, um technische Geheimnisse zu schützen.

Atomverfolgung auf chemische Dichte.

Ein Gedenkdiamant aus Tier- oder Menschenasche weist optisch und chemisch fast keine Unterschiede zu einem natürlichen Diamanten auf. 

Alle LONITÉ Erinnerungsdiamanten werden mit einem Ursprungsnachweis der Asche und einem Prozessanalyse-Bericht übergeben, wodurch bestimmt und wissenschaftlich bestätigt wird, dass der LONITÉ Diamant aus der Asche des geliebten Mitmenschen des Kunden stammt.

Zertifizierung der Herkunft mit einem Analysebericht.

Die angegebenen Analyseaufzeichnungen, Labordaten sowie chemischen und physikalischen Faktoren können von jedem unabhängigen Zertifizierungs- oder Qualitätskontrollinstitut in Deutschland oder anderen Ländern erneut überprüft und bestätigt werden.

Die Diamantbestattung für Kunden in Deutschland wird von unabhängigen Forschungsinstituten überprüft.

Unsere Fachleute bei LONITÉ verfügen jedoch über das Fachwissen, die
Erinnerungsdiamanten wissenschaftlich und technisch von herkömmlichen Diamanten zu unterscheiden, indem sie subtile Abweichungen in den Kohlenstoffatomen und der Dichte analysieren.

Diamantbestattung wissenschaftlich bewiesen.

Fluoreszenz- und Lumineszenz-Tracing werden in der Diamantanalyse häufig eingesetzt in besonderen Umgebungen wie kurzwelligem UV-Licht. Umfangreichere und erweiterte Prüfungswerkzeuge werden im LONITÉ Labor eingesetzt

LONITÉ cremation diamond origin analysis on hair and cremated bones img

TECHNISCHE VERFAHREN

Von Asche zum Bestattungsdiamanten: LONITÉ™ Labor und Ablauf

Lebenselement: Kohlenstoff.

Der menschliche Körper besteht außerdem zu 3 % aus Stickstoff [N], was dem Diamanten eine natürliche Bernstein™ Farbe verleiht, die von hellgelb bis dunkelorange variieren kann.

Rein farblose™ Diamanten werden durch die Entfernung von Stickstoff [N] aus dem Kohlenstoff [C] hergestellt. Dementsprechend sind die Diamantbestattung Kosten je nach gewünschter Farbe auch unterschiedlich hoch.

Der maßgebliche Unterschied zwischen einem natürlichen Diamanten und einem Diamanten aus einer LONITÉ Diamantbestattung liegt in der Herkunft des Kohlenstoffes. Für den Diamanten aus Asche stammt dieser aus menschlicher Kremationsasche, im Gegensatz zu natürlichen Diamanten, deren Wachstum durch unterirdische, kohlenstoffhaltige Mineralien in der Natur erfolgt.

lonite-lab-procedure-step-5.png

Hochdruck-Hochtemperatur-Verfahren(HPHT)

In diesem Schritt erfolgt die endgültige Umwandlung der Asche zum Diamanten. Der gewonnene reine Kohlenstoff wird durch Wärme und Druck in einen zylinderförmigen Flockengraphit umgewandelt.
Vor dem Einsetzen des Flockengraphitzylinders in die Diamantsynthesemaschine wird das Graphit sorgfältig eingewickelt und mit sicheren Materialien geschützt, um die Qualität der abschließenden technischen Schritte zu gewährleisten. Dieser letzte Prozess erfordert genaue Druck- und Temperaturmessungen sowie eine effektive Isolierung und Schutzmaßnahmen. Der gereinigte Graphit wird dann durch ein Hochdruck-Hochtemperatur-Verfahren (HPHT) gepresst, wodurch die Kohlenstoffatome in einen echten Diamanten umgewandelt werden. Die Dauer der Umwandlung des Erinnerungsdiamanten kann mehrere Tage bis sogar mehrere Monate betragen, abhängig von der Größe des bestellten Diamanten für Ihre Kristallbestattung.

SCHRITT 5

HPHT Kristallisierung

Der transparente Produktionsprozess von LONITÉ™

Die Herkunft des Kohlenstoffs in Ihrem Gedenkdiamanten kann wissenschaftlich nachgewiesen werden. Die LONITÉ AG stellt für jeden Diamant ein Zertifikat aus, das die Zusammensetzung des Materials dokumentiert, welches der Kunde uns zugesendet hat.

Verwandeln Sie die Asche und Haare Ihrer Liebsten

Willkommen bei LONITÉ AG in Horgen, Schweiz.

bottom of page