top of page

Steigern Sie Ihr Funkeln! Nutzen Sie unser exklusives Angebot für ein Upgrade von 0,25 auf 0,35 ct oder mehr. Klicken Sie für Details.

Lonit's logo
  • Writer's picturelonite

Blutdiamanten


Blutdiamanten

Blutdiamanten (auch Konfliktdiamanten genannt) sind Diamanten, die in einem Kriegsgebiet abgebaut und verkauft werden, um einen Aufstand, die Kriegsanstrengungen einer Armee oder die Aktivitäten von Warlords zu finanzieren. Der Begriff wird verwendet, um auf die negativen Folgen des Diamantenhandels in bestimmten Gebieten hinzuweisen oder um einen einzelnen Diamanten als aus einem solchen Gebiet stammend zu kennzeichnen.


Die Geschichte der Blutdiamanten und ihres Handels


Allein in den letzten zwei Jahrzehnten haben sieben afrikanische Länder brutale, durch Diamanten angeheizte Bürgerkriege erlebt: Sierra Leone, Liberia, Angola, Côte d'Ivoire, die Zentralafrikanische Republik und die Demokratische Republik Kongo.


Diamanten verschärfen die Bürgerkriege durch die Finanzierung von Militärs und Rebellen Milizen. Rivalisierende Gruppen kämpfen auch untereinander um die Kontrolle diamanten reicher Gebiete. Die tragische Folge sind Blutvergießen, der Verlust von Menschenleben und schockierende Menschenrechtsverletzungen. Beispielsweise brach 2013 in der Zentralafrikanischen Republik ein Bürgerkrieg aus, in dem beide Seiten um die Diamantenvorkommen des Landes kämpften. Tausende von Menschen starben und mehr als eine Million wurden vertrieben.


Darüber hinaus wird die Mehrheit der Diamanten der Welt, schätzungsweise 80% oder mehr, in Gebieten abgebaut, in denen es Menschenrechtsprobleme gibt. Beispielsweise werden bis zu 20% dieser Edelsteine durch handwerklichen Abbau gewonnen, eine Praxis, die tatsächlich zu Umwelt-, Gesundheits- und Menschenrechtsverletzungen wie Kinderarbeit, Verstümmelung, Vergewaltigung, Folter und Entführung beiträgt.


Obwohl das Thema Blutdiamanten in den letzten Jahren weitgehend aus dem Rampenlicht verschwunden ist und die meisten der Kriege, die die schlimmsten Menschenrechtsverletzungen auf dem afrikanischen Kontinent geschürt haben, nachgelassen haben, argumentieren einige Experten, dass die Schlacht noch lange nicht gewonnen ist - selbst angesichts einer Reihe von Initiativen, die darauf abzielen, den Fluss dieser Edelsteine einzudämmen.


Der Kampf gegen Blutdiamanten


Global Witness war eine der ersten Organisationen, die den Zusammenhang zwischen Diamanten und Konflikten in Afrika in ihrem Bericht von 1998 mit dem Titel "A Rough Trade" aufgriff. Mit der Verabschiedung der Resolution 1173 des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen im Jahr 1998 identifizierten auch die Vereinten Nationen die Konfliktdiamanten Frage als Kriegsfinanzierung. Der Fowler-Bericht aus dem Jahr 2000 legte ausführlich dar, wie die UNITA ihre Kriegsaktivitäten finanziert, und führte im Mai 2000 direkt zur Verabschiedung der Resolution 1295 des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen. Die Diamanten produzierenden Länder des südlichen Afrikas trafen sich in Kimberley (Südafrika), um eine Methode zu planen, mit der der Handel mit Konfliktdiamanten gestoppt und den Käufern von Diamanten versichert werden könnte, dass ihre Diamanten nicht zur Gewalt beigetragen haben.


Der Kimberley-Prozess


Im Dezember 2000 verabschiedete die Generalversammlung der Vereinten Nationen eine bahnbrechende Resolution, die die Schaffung eines internationalen Zertifikat Systems für Rohdiamanten unterstützt. Bis November 2002 führten Verhandlungen zwischen Regierungen, der internationalen Diamantenindustrie und Organisationen der Zivilgesellschaft zur Schaffung des Zertifikation Systems des Kimberley-Prozesses. Das Dokument des Zertifikation Systems des Kimberley-Prozesses legt die Anforderungen für die Kontrolle der Rohdiamanten Produktion und des Rohdiamanten Handels fest und trat 2003 in Kraft, als die teilnehmenden Länder mit der Umsetzung seiner Regeln begannen.


Der Kimberley-Prozess hat 56 Teilnehmer, die 82 Länder vertreten, und auf seine Mitglieder entfallen etwa 99,8% der weltweiten Rohdiamanten Produktion.


Das Zertifikat System des Kimberley-Prozesses stellt umfangreiche Anforderungen an seine Mitglieder, um sie in die Lage zu versetzen, Rohdiamanten Sendungen als "konfliktfrei" zu zertifizieren und zu verhindern, dass Konfliktdiamanten in den legalen Handel gelangen. Die Mitgliedstaaten müssen nationale Gesetze und Institutionen schaffen, Export-, Import- und interne Kontrollen durchführen und sich auch zu Transparenz. Die Teilnehmer können nur legal mit anderen teilnehmern handeln, wenn diese ebenfalls die Mindestanforderungen des Systems erfüllt haben, und internationale Rohdiamanten Sendungen müssen von einem Kimberley-Prozess-Zertifikat begleitet sein, das ihre Konfliktfreiheit garantiert.


Die Umsetzung wird durch "Überprüfung Besuche" und Jahresberichte sowie durch den regelmäßigen Austausch und die Analyse statistischer Daten überwacht.



Nach Ansicht von Kritikern verhindert das Programm nicht, dass Diamanten aus kriegszerstörten Ländern in Länder des Kimberley-Prozesses geschmuggelt und dann als rechtmäßig ausgegeben werden. Tatsächlich veröffentlichten die Vereinten Nationen und die Regierung der Vereinigten Staaten im Jahr 2006 Berichte, wonach Diamanten im Wert von etwa 23 Millionen US-Dollar aus der Elfenbeinküste in den Handel geschmuggelt und als legal eingestuft wurden. Viele dieser Diamanten wurden angeblich in den Kongo geschmuggelt, wo sie Zertifikate des Kimberley-Prozesses erhielten, bevor sie international gehandelt wurden.


Konfliktdiamanten im Rahmen des Kimberley-Prozesses werden definiert als Edelsteine, die verkauft werden, um eine Rebellenbewegung zu finanzieren, die versucht, den Staat zu stürzen - und nur das. Als die simbabwische Armee 2008 das Diamantenvorkommen Marange im Osten Simbabwes beschlagnahmte und mehr als 200 Minenarbeiter massakrierte, wurde dies nicht als Verstoß gegen die Protokolle des Kimberley-Prozesses betrachtet. Tausende von Menschen wurden in Simbabwe getötet, vergewaltigt, verletzt und versklavt, und der Kimberley-Prozess hatte keine Möglichkeit, diese Konfliktdiamanten als solche zu brandmarken, da es keine Rebellen gab.


Selbst in einigen Fällen, in denen der Kimberley-Prozess ein Verbot verhängt hatte, wie in der Zentralafrikanischen Republik im Jahr 2013, wo Diamanten zur Finanzierung eines Völkermords Krieges verwendet wurden, in dem Tausende getötet wurden - Dennoch liefen Konfliktdiamanten aus dem Land aus. Ein UN-Expertengremium schätzte, dass in diesem Zeitraum 140.000 Karat Diamanten mit einem Verkaufswert von 24 Millionen Dollar aus dem Land geschmuggelt wurden. Das Enough-Projekt, eine Organisation, die sich für die Beendigung ressourcenbasierter Gewalt in Afrika einsetzt, schätzte, dass bewaffnete Gruppen durch die Besteuerung von und den illegalen Handel mit Diamanten jährlich 3,87 bis 5,8 Millionen Dollar aufbringen.


Technologische Reaktionen


Technische Services, die als Lösung für die Verfolgung von Diamanten Bewegungen über Grenzen hinweg dienen, sind ebenfalls entstanden. Im Juli 2016 wurde ein Service eingeführt, der es Managern ermöglicht, Systeme aufzubauen, die eine Blockchain-Datenbank zur Verfolgung hochwertiger oder stark regulierter Artikel durch die Lieferkette nutzen. Mit anderen Worten: Dieses System dient dazu, die Bewegung von Diamanten von den Minen zu den Juweliergeschäften zu erfassen.


Konfliktfreie Edelsteine


Um sicherzugehen, dass Sie einen Stein kaufen, der die Menschenrechte nicht verletzt, sollten Sie die folgenden Möglichkeiten in Betracht ziehen.


Im Labor gezüchtete Diamanten


Eine Option, die bei der Suche nach ethischen und konfliktfreien Diamanten in Betracht gezogen werden sollte, ist ein im Labor gezüchteter Diamant.


Im Labor hergestellte Diamanten werden in streng kontrollierten Laborumgebungen unter Verwendung fortschrittlicher technologischer Verfahren gezüchtet, die die Bedingungen duplizieren, unter denen Diamanten natürlich entstehen. Im Labor hergestellte Diamanten weisen dieselben physikalischen, chemischen und optischen Eigenschaften wie natürliche Diamanten auf und weisen dasselbe Feuer, denselben Glanz und dasselbe Funkeln auf. Im Labor hergestellte Diamanten bieten ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis und sind eine verantwortungsbewusste Wahl, da sie keinen Diamantenabbau oder dessen negative Auswirkungen beinhalten.


Diamanten, die im Labor hergestellt werden, erfreuen sich auch als Mittel zum Gedenken an verstorbene Angehörige wachsender Beliebtheit. In einem Prozess, der als "Diamantbestattung" bekannt ist, extrahieren spezialisierte Unternehmen wie LONITE Kohlenstoff aus der Asche oder den Haaren eines geliebten Verstorbenen und wandeln ihn in einen Erinnerungsdiamanten um, den die Hinterbliebenen für immer in Ehren halten können.


Kanadische Diamanten


Kanada ist neu in die Diamantenproduktion eingestiegen und hat sich zu einer wichtigen Quelle für Qualitätsdiamanten entwickelt. Die meisten kanadischen Diamanten werden nach den strengen Umweltrichtlinien und fairen Arbeitsgesetzen des Landes abgebaut. Ein Beispiel dafür - CanadaMark Diamanten können mit einer eindeutigen ID-Nummer von ihrer Mine bis zu ihrem Verkäufer zurückverfolgt werden.


Kalahari-Traum


Kalahari Dream kauft Diamanten direkt von südafrikanischen Bergbauunternehmen und verkauft sie direkt an den Verbraucher - keine Zwischenhändler. Kurz gesagt, das Unternehmen besitzt alle Diamanten vom ersten Kauf bis hin zur Polierphase, die in lokalen Fabriken stattfindet.


Recycelte oder wiederverwendete Diamanten


Berichten zufolge sind recycelte oder wiederverwendete Diamanten der größte Anteil im Markt für konfliktfreie Diamanten. Wiederverwendete Diamanten stammen oft aus großen Funden auf alten Grundstücken, Auktionen, sowie von Antiquitäten und Erbstücken. Oft sind es auch Erinnerungsstücke, die Hinterbliebene reinigen, neu setzen oder manchmal sogar neu schleifen lassen, damit den edlen Steine wieder wie neu aussehen.


Die Wiederverwendung von Diamanten hat dabei den Vorteil, dass die Nachfrage nach neu gewonnenen Diamanten sinkt und so Konfliktdiamanten umgangen werden können. Es sollte aber trotzdem beachtet werden, dass die Herkunft auch bei „Recycling“-Diamanten nicht immer zu 100% bestimmbar ist. Ein gewisses Restrisiko einen Blutdiamanten zu kaufen, besteht also immer.


Die Wahrheit ist, dass es ein Jahrzehnt her ist, dass der Begriff Blutdiamant in die Öffentlichkeit gelangt ist, und die harten Fakten zeigen, dass es im Grunde immer noch keine Möglichkeit gibt, sicher zu sein, dass sich auf dem Diamanten, den Sie kaufen, kein Blut befindet. Nur Sie können den Konflikt stoppen, indem Sie sich aus der Befehlskette entfernen; der Kauf von im Labor gezüchteten Diamanten ist der einzige Weg, um sicher zu sein, dass Sie nicht Teil des Problems, sondern Teil der Lösung sind.

29 views0 comments

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page