top of page

Steigern Sie Ihr Funkeln! Nutzen Sie unser exklusives Angebot für ein Upgrade von 0,25 auf 0,35 ct oder mehr. Klicken Sie für Details.

Lonit's logo
  • Writer's picturelonite

Die Asche eines Menschen in einen Diamanten verwandeln: Welche sind die größten Herausforderungen für die Bestattungsbranche?


Der folgende Artikel beschreibt die koreanische Sicht auf Leben und Tod, die in Korea einzigartigen Bestattungsbräuche und die Art und Weise, wie die Koreaner den Erinnerungsdiamanten betrachten.


Bereits beim ersten Blick scheint sich das traditionelle koreanische Begräbnis stark von dem anderer Länder zu unterscheiden. Die koreanische Bestattung ist im chinesischen Konfuzianismus verankert, welcher uns zeigt, wie wir leben sollten. Wird sich diese traditionelle koreanische Bestattungspraxis auf alternative Praktiken wie Erinnerungsdiamanten auswirken?


Koreanische Ansichten über Leben und Tod


Die konfuzianischen Glaubensgrundsätze bestimmen den Status einer Person innerhalb einer Familie oder einer Gemeinschaft. Der Konfuzianismus ist nicht ausdrücklich von einem Leben nach dem Tod überzeugt. Im Zentrum des Konfuzianismus stehen die Ahnenverehrung und die Filialpietät. Es gibt Menschen, die sich zum Buddhismus oder zum Protestantismus bekennen, und mehr als 50 % der Koreaner identifizieren sich mit keiner Religion. Viele Menschen glauben, dass ihre verstorbenen Angehörigen diese Welt verlassen und in die nächste eintreten. Sie glauben, dass es ihre Aufgabe ist, dem Verstorbenen bei einem reibungslosen Übergang ins Jenseits zu helfen, falls ihr Angehöriger zu einem umherirrenden Geist wird, der in Korea "객귀(客鬼)" genannt wird.


Bestattung und Staatstrauer für die Verstorbenen in Korea


Die Entscheidung, sich begraben oder verbrennen zu lassen, gehört zu einer typischen Wahl, mit der die Menschen vor ihrem Tod konfrontiert werden. Außerdem muss man sich fragen, ob die sterblichen Überreste in einem Grabhügel oder in einer Urne oder sogar unter einem Baum beigesetzt werden sollen.


Die Erdbestattung(土葬) ist der gebräuchlichste Brauch bei den Koreanern. Der Sarg wird mit Erde gefüllt, und das Grab ist nicht tief und bleibt sichtbar, damit die Familie an den Verlust erinnert wird. Der Sarg wird aus Holz und anderen natürlichen Materialien hergestellt, um schnell zu verrotten.


Allerdings hat in den letzten Jahren die Einäscherung in Korea aufgrund des Problems des Platzmangels für Beerdigungen zugenommen. Nach einer neuen Studie, die vom Ministerium für Gesundheit und Soziales veröffentlicht wurde, wird die Einäscherungsrate in Südkorea bis 2023 auf fast 92 % steigen. Die zunehmende Nachfrage nach Einäscherungen in Korea ist auf den Platzmangel an der Oberfläche des Landes zurückzuführen. Zudem gilt in Südkorea das Gesetz, dass jeder, der einen Verstorbenen nach dem Jahr 2000 beerdigt, das Grab 60 Jahre nach der Beerdigung entfernen muss.


Daneben haben sich in Korea auch einzigartige Bestattungsbräuche herausgebildet.


Besondere Bestattungsbräuche in Korea


Beerdigungsperlen


Obwohl diese Perlen gewöhnlich nicht getragen werden, sind sie wunderschön. Diese Perlen sind in einer Vielzahl von Farben erhältlich, einschließlich glänzendem Blaugrün, Rosa und Schwarz, aber die gebräuchlichste Farbe ist ein sanftes Blaugrün. Solche Perlen werden in der Regel nicht getragen, sondern üblicherweise in einem Behälter oder einer durchsichtigen Glasschale ausgestellt. So halten die Koreaner den Verstorbenen in ihrer Nähe und schätzen sein Andenken, während sie sich gleichzeitig an das entsprechende Gesetz halten.


Heimat: Haus der Erinnerung und der Ewigkeit


Bei dieser Gedenkdienstmethode bleiben die sterblichen Überreste und die Asche des Verstorbenen in einer bibliotheksähnlichen Einrichtung aufbewahrt. In dieser einzigartigen Trauermethode werden die Asche und die persönlichen Gegenstände des Verstorbenen in einer Schachtel im Inneren eines ledernen Buches mit festem Einband aufbewahrt.


Das bedeutet, dass das Leben eines Verstorbenen wie ein Buch ist. Für jede Person gibt es zwei Bücher, eines für ihre sterblichen Überreste und eines für ihre persönlichen Gegenstände. Darunter fallen Fotos, Brillen, Stifte, Handys, Ringe oder Briefe, die der Verstorbene zurückgelassen hat. Außerdem können auch Briefe von Angehörigen an den Verstorbenen aufgenommen werden. Die Familienmitglieder bewahren die Schlüssel auf und können das Buch öffnen, sobald sie es wünschen.


Erinnerungsdiamanten


Ein Erinnerungsdiamant ist ein laborgezüchteter Diamant, der aus dem Kohlenstoff hergestellt wird, welcher aus den Überresten, der Asche oder den Haaren des Verstorbenen extrahiert wurde.


Der Glanz eines Erinnerungsdiamanten ruft den Glanz des Verstorbenen vor seinem Tod in Erinnerung. Indem Sie den Erinnerungsdiamanten in Ihrer Nähe aufbewahren bzw. tragen, fühlen Sie sich, als wären Sie immer in der Nähe des geliebten Menschen. Außerdem können Sie mit Gedenkdiamanten elegante und gut gestaltete Ringe, Anhänger, Ohrringe und andere Schmuckstücke herstellen.


Ansichten zum Erinnerungsdiamanten in Korea


Im Laufe der letzten Jahre hat sich eine Vielzahl von Bestattungsbräuchen herausgebildet. Zusätzlich zur bekannten Erdbestattung, dem Beinhaus und der Naturbestattung gibt es immer mehr Bestattungsbräuche, die außergewöhnlich und schön für den Verstorbenen sind, wie z. B. die Methode der Stickstoffkühlung, bei der der Leichnam schnell abgekühlt wird, und die Weltraumbestattung, bei der der Leichnam ins Weltall befördert wird. Insbesondere Erinnerungsdiamanten ziehen als neue Bestattungsbräuche die Aufmerksamkeit auf sich.


Seit Mitte der 1950er Jahre, als das amerikanische Industrieunternehmen GE einen kleinen Industrie-Diamanten entwickelte, wird die Technologie zur Herstellung synthetischer Diamanten in der Praxis eingesetzt. In der Schweiz florierte im Laufe der Zeit das Geschäft mit der Herstellung von Brillanten aus den Reste der Einäscherung eines geliebten Menschen für immer zu bewahren.


Aber wird dieses Geschäft mit den Erinnerungsdiamanten in Korea akzeptiert werden? Ältere Menschen sind möglicherweise resistent gegen diese Idee. Insbesondere diejenigen, die die Bestattungsbräuche in Korea schätzen.


Die Realität sieht jedoch so aus, dass in Korea die Anzahl der Feuerbestattungen von Jahr zu Jahr zunimmt und gleichzeitig die Aufmerksamkeit für Erinnerungsdiamanten steigt.


Viele Länder legen nach der COVID-19-Pandemie mehr Wert auf die Feuerbestattung, darunter auch Korea, so dass die Feuerbestattung und Diamanten aus Asche in Zukunft mehr Aufmerksamkeit erregen werden.

In Korea hat sich die Industrie sehr schnell entwickelt. Im Bereich der Beerdigung und des Bestattungswesens liegt Korea jedoch noch weit hinter den Industrieländern zurück. Aufgrund ihrer traditionellen konfuzianischen Ansichten sprechen die Koreaner nur sehr ungern über den Tod selbst. Das Wohlbefinden ist zwar für viele Menschen sehr wichtig, doch fehlt es an einem Bewusstsein für das gute Sterben.


Wenn in Korea neue Formen der Trauer, wie z. B. Erinnerungsdiamanten, akzeptiert werden, werden sich die Beerdigungen zum Besseren verändern und noch mehr Familien die Möglichkeit geben, sich ihren geliebten Menschen auf eine schöne und ehrenvolle Weise wieder näher zu fühlen.



1 view0 comments

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page