top of page

Steigern Sie Ihr Funkeln! Nutzen Sie unser exklusives Angebot für ein Upgrade von 0,25 auf 0,35 ct oder mehr. Klicken Sie für Details.

Lonit's logo
  • Writer's picturelonite

Mensch Verbrennung Prozess

Einführung


Das Leben ist so atemberaubend, dass der Tod sich in es verliebt hat, eine grünäugige, gemeine Liebe, die alles ergreift, was sie kann. Egal, wie alt ein geliebter Mensch ist, wenn er stirbt, werden wir das Gefühl haben, dass wir nicht genug Zeit mit ihm verbracht haben. Deshalb wird der Tod oft als Tragödie angesehen. Als Reaktion auf den Schmerz des Todes zelebrieren wir dann erneut das Leben dieses Menschen – insbesondere dann, wenn die Person sein Leben in vollen Zügen gelebt hat und von anderen geliebt wurde. Dies geschieht auf viele verschiedene Arten, wie zum Beispiel bei einer religiösen Beerdigung, einer intensiven Bestattungszeremonie oder auch bei einer Feuerbestattung.


Definition


Der Begriff "Einäscherung" leitet sich vom lateinischen Wort "cremo" ab und bedeutet das Verbrennen eines toten Körpers. Der moderne Einäscherungsprozess ist definiert als das Verbrennen einer Leiche unter Verwendung einer Flammensäule bei einer Temperatur von etwa 1000 Grad Celsius in einem mit Erdgas oder Öl betriebenen Ofen. Wenn der Prozess abgeschlossen ist, verbleiben nur Knochen und Asche, die sogenannte Kremationsasche. Die Wissenschaft definiert den Verbrennungsprozess als Verbrennung, Verdampfung und Oxidation von Leichen zu chemischen Grundverbindungen. Zu diesen Bestandteilen gehören Gase, Asche und mineralische Teile, welche das Aussehen von trockenen Knochen bewahren.


Geschichte der Einäscherung in Deutschland und der Welt


Niemand kann genau sagen, wann der Mensch angefangen hat, den Einäscherungsprozess für die Verstorbenen zu nutzen. Jedoch es gibt Hinweise darauf, dass Menschen in China in 8.000 v. Chr. eingeäschert wurden. Die meisten Experten kommen allerdings zu dem Schluss, dass Feuerbestattungen um 3.000 v. Chr. (frühe Steinzeit) an Bedeutung gewonnen hätten. Es wird angenommen, dass dieser Brauch in Europa und im Nahen Osten seinen Ursprung hat und sich später in der Spätsteinzeit nach Nordeuropa ausbreitete. Es gibt Hinweise auf eine gründliche Bestattungsplanung und den Einäscherungsprozess anhand von kunstvollen Töpferwaren, die in Westrussland ausgegraben wurden.



In der Bronzezeit breitete sich der Feuerbestattung auf die Gebiete in den heutigen Ländern Spanien, Ungarn, Italien, Portugal und Irland aus. Jahrhunderte später praktizierten Gruppen wie die Freimaurer, Revolutionäre und Anarchisten die Einäscherung, um den Einfluss der katholischen Kirche zu verringern. Tatsächlich war die römisch-katholische Kirche bis zum 20. Jahrhundert gegen die Einäscherung in Deutschland und anderen christlichen Staaten.


In Asien wurde die Einäscherung des Körpers vor allem von Buddhisten praktiziert, sowohl in China als auch in Korea schon vor 1300 n. Chr. Der moderne Einäscherungsprozess begann Ende des 19. Jahrhunderts.


Der Einäscherungsprozess


Es gibt keine festen Regeln für die Einäscherung in Deutschland. Stattdessen variieren der Bestattungs- bzw. Einäscherungsablauf je nach Tradition, Kultur und Religion. Manchmal hängen die Entscheidungen von den jeweiligen Dienstleistungen und verfügbaren Optionen ab, die von Bestattungsunternehmen angeboten werden.


Bestattungsunternehmen und Krematorien arbeiten jedoch in der Regel eng zusammen, um die Bestattungs- und Feuerbestattungsanforderungen des Verstorbenen und der Familie zu erfüllen.


Der Einäscherungsprozess kann so strukturiert werden, dass eine Zeremonie entweder vor oder nach der tatsächlichen Einäscherung des Körpers stattfindet. Die Asche wird manchmal am selben Tag der Zeremonie nach Abschluss des eigentlichen Feuerbestattungsprozesses in einer Urne ausgestellt. Dies macht es unmöglich, definitiv zu sagen, wie lange ein Feuerbestattungsprozess dauert.


Ein Requiem oder eine andere religiöse Zeremonie kann entweder am Tag der Einäscherung des Körpers oder schon vorher als Teil des Einäscherungsprozesses durchgeführt werden. Natürlich muss immer ein ärztliches Attest beim Gerichtsmediziner oder beim Arzt hinterlegt werden, aus dem die Todesursache hervorgeht, um die Einäscherung einer Leiche zu genehmigen. Sobald dieses vorliegt, kann der physische Verbrennungsprozess beginnen.


Wenn vor der tatsächlichen Einäscherung in Deutschland eine formelle religiöse Zeremonie wie eine Messe stattfinden soll, stellen die Bestattungsunternehmer häufig einen Sarg zur Verfügung, in dem der Verstorbene aufbewahrt wird. Dieser Sarg wird anschließend nicht mit dem Körper eingeäschert, so dass das Begräbnis und die Einäscherung als zwei getrennte Teile des Einäscherungsprozesses betrachtet werden können. Wenn der Sarg nicht eingeäschert wird, bleibt auch die Asche der Einäscherung selbst erhalten. Auf diese Weise kann man Diamanten aus Asche herstellen.


Vor jeder Einäscherung in Deutschland entfernen Familienmitglieder (oder in den meisten Fällen die Bestattungsunternehmer) den Schmuck und eventuelle medizinische Geräte (wie beispielsweise Herzschrittmacher und Rückenmarkstimulatoren) vom Körper des Verstorbenen. Im Rahmen des Verbrennungsprozesses ist eine Erklärung erforderlich, die bestätigt, dass keine potenziell gefährlichen Geräte am Körper verbleiben. Medizinische Geräte können während des Verbrennungsprozesses explodieren und sowohl den Kremator beschädigen als auch das Personal verletzen.



Feuerbestattungskammern sind so konzipiert, dass sie jeweils nur einen Körper aufnehmen können, wodurch die Asche jedes Körpers einzeln aufgesammelt werden kann. Die gleichzeitige Einäscherung mehrerer Leichen ist in Deutschland und vielen anderen Ländern illegal. Obwohl diese Vorschrift nichts mit dem Prozess zu tun hat, Asche in Diamanten umzuwandeln, ist sie der erste Schritt, um sicherzustellen, dass ein Bestattungsdiamant tatsächlich aus den Überresten eines geliebten Menschen hergestellt wurde.


In modernen Krematorien wird der Körper in einem temperaturgesteuerten Raum gelagert, bis er in die Verbrennungskammer überführt wird, in der die eigentliche Verbrennung stattfindet. Vor der Einäscherung wird er auf ca. 600 Grad Celsius vorgewärmt. Der Körper wird schnell durch eine mechanisierte Tür transportiert, um Wärmeverluste zu vermeiden.


Sobald die Tür geschlossen ist, ist der Körper einer starken Flammensäule von etwa 1.000 Grad Celsius ausgesetzt. Zuerst trocknet die hohe Temperatur den Körper (75 % des menschlichen Körpers bestehen aus Wasser), dann verbrennt und verdampft sie schnell alle Weichteile und Muskeln. In der letzten Phase des Einäscherungsprozesses verkalken die Knochen. Nach Abschluss der Einäscherung, verbleibt nur noch Asche. Dies ist die Asche, die in Diamanten verwandelt wird.


Die Überreste sind jedoch keine Asche wie im Volksmund häufig angenommen wird, sondern ähneln eher trockenen Knochenfragmenten. Diese werden dann in der Regel von einem Kremulator verarbeitet – einer Maschine, welche die Bruchstücke in Asche verwandelt. Dieser Vorgang dauert normalerweise etwa 20 Minuten. Dieser letzte Schritt im Einäscherungsprozess führt zu einer Art Staub mit der Textur und Farbe von feinem Sand.


Das Gewicht der eingeäscherten Überreste beträgt ungefähr 1,8 kg bei erwachsenen Frauen und 2,7 kg bei erwachsenen Männern. Diese Asche kann in Diamanten verwandelt werden. Das Aschevolumen variiert in Abhängigkeit von mehreren Faktoren und ist ein wichtiger Gesichtspunkt, wenn Verbrennungsasche in Diamanten verwandelt wird.


Der durchschnittliche, menschliche Körper braucht zwei bis drei Stunden, um vollständig eingeäschert zu werden. Nachdem der Einäscherungsprozess abgeschlossen ist, verbleibt nur noch die Asche der Feuerbestattung. Nicht jeder entscheidet sich dazu, die Asche der Einäscherung aus dem Krematorium aufzusammeln. Manchmal entscheiden sich die Hinterbliebenen dazu, dem Bestattungsunternehmer oder dem Betreiber des Krematoriums zu erlauben, die Asche der Einäscherung zu entsorgen.


Diejenigen, die sich dafür entscheiden, die Asche ihrer Angehörigen selbst zu behalten, haben jedoch mehrere Möglichkeiten. Die Asche aus der Feuerbestattung kann auf einem Friedhof beigesetzt werden. Einige Friedhöfe haben spezielle Gebäude, die Kolumbarium genannt werden, um die Asche zu verwahren. Kremationsasche kann in bestimmten Fällen auch zu Hause in einer Urne aufbewahrt oder auf See oder privatem Land verstreut werden.


Als letzter Schritt im Einäscherungsprozess kann die Asche in ein anderes Objekt verwandelt werden. Asche kann mit anderen Materialien kombiniert und zu Feuerwerkskörpern verarbeitet oder als Tinte für Tätowierungen verwendet werden. Sie kann künstlichen Riffen im Ozean hinzugefügt werden. Die Asche kann ebenso ins All geschleudert oder in einem Heliumballon über den Ozean getragen werden.


Es ist auch möglich – als letzter Schritt des Einäscherungsablaufs – einen Diamanten aus Asche herzustellen. Die Verwandlung von Asche in Diamanten schafft ein wunderschönes Erbstück, das permanent an den verlorenen Menschen erinnert. Diese Wahl beendet den Einäscherungsprozess und ermöglicht es den überlebenden Angehörigen, den Erinnerungsdiamanten als Ausdruck ihrer Liebe für den Verstorbenen zu schätzen.


Feuerbestattung in Wien, Berlin und das übrige Deutschland haben sich wie der Einäscherungsablauf selbst, im Laufe der Zeit erheblich verändert. Wie die Einäscherung funktioniert und wie man eingeäschert wird, ist heute mehr als je zuvor eine Frage der persönlichen Präferenz. Für viele Menschen ist der Verbrennungsprozess jedoch immer noch von kulturellen und religiösen Ansichten geprägt.



Reihe Wissen: Bestattungsdiamant – Einäscherungsprozesse in Wien und Deutschland


Islam – Nach dem islamischen Scharia-Gesetz muss die Leiche nach dem Tod unter der Erde begraben werden. Eine Einäscherung ist strengstens verboten. Der Islam lässt zu diesem Thema nur sehr wenig Spielraum und erlaubt die Einäscherung nur bei Krankheitsausbrüchen und nur dann, wenn dies von Geistlichen gebilligt wird. Die Auferstehung des physischen Körpers ist ein Hauptgrund im Islam und Beerdigung ist der einzige Weg, wie dies für möglich gehalten wird.Christen – Das Christentum glaubt an die Auferstehung des Leibes bei der Wiederkunft Jesu Christi und hat daher historisch gesehen die Einäscherung verboten. Das Verbrennen von Körpern war Kriminellen, Feinden und Götzen vorbehalten. Die meisten Konfessionen im heutigen Christentum erlauben jedoch die Einäscherung, und auf einigen römisch-katholischen Friedhöfen gibt es Kolumbarien für die Bestattung mit Asche. Die frühchristliche Kirche legte ein Veto gegen die Einäscherung ein, da sie von heidnischen Gesellschaften wie den Römern praktiziert wurde.



Hinduismus – Im Gegensatz zu anderen großen Religionen praktizieren Hindus seit langem die Einäscherung als Methode, um Körper zu entsorgen. Ihr Glaube an die Reinkarnation und das Konzept der Seele, das sich über viele Lebenszeiten entwickelt, priorisiert das Geistige gegenüber dem physischen Körper. Die Hindus sehen die Einäscherung auch als Opfer für Agni, den hinduistischen Feuergott, und als eine Möglichkeit, der Seele zu helfen, auf einen neuen Körper überzugehen.


Orthodoxe Christen der Ostkirchen – Nach Überzeugung der orthodoxen Christen ist der Körper ein Geschenk Gottes und daher ist eine Feuerbestattung inakzeptabel. Einige Anhänger entscheiden sich jedoch für die Einäscherung nach der Totenmesse. Unter extremen Umständen wurde dies sogar von der Kirche bestraft, aber für fromme Anhänger ist die Beerdigung die einzige Option.


Atheismus – Atheisten glauben weder an einen oder mehrere Götter, noch an ein Leben nach dem Tod. Es gibt auch keine feste Richtlinie dessen, was Atheisten glauben. Daher gibt es keine festgelegten Praktiken in Bezug auf Bestattungen oder den Ablauf der Feuerbestattung. Der Verbrennungsprozess wird als praktische Wahl angesehen und manchmal vom Verstorbenen selbst festgelegt.


Beerdigungen sind auch personalisierte Ereignisse ohne festgelegte Liturgie oder Formel.


Buddhismus – Wie Hindus glauben Buddhisten ebenfalls an die Reinkarnation und dass die Toten eine Transformation durchlaufen, um wiedergeboren zu werden. Wie die Hindus praktizieren auch die Buddhisten seit langem die Feuerbestattung. Die Einäscherung ist Teil des typischen buddhistischen Begräbnisdienstes und erfolgt vier Tage nach dem Tod, damit die Seele Zeit hat, zu einem neuen Körper überzugehen.


Die Anzahl an Feuerbestattungen in einer Gesellschaft variieren weltweit in Abhängigkeit von Kultur, Wirtschaft, Religion und regionalen Faktoren. Länder wie Nepal, das einzige hinduistische Königreich der Welt, weisen eine Quote von über 95 % auf. Der Einäscherungsprozess ist auch in Indien sehr verbreitet, wiederum aufgrund des religiösen Hintergrunds des Landes.


Die Verfügbarkeit von Land spielt ebenfalls eine Rolle bei der Akzeptanz des Verbrennungsprozesses. Beerdigung und Feuerbestattung sind in Ländern wie Japan praktisch ein Synonym. Großstädte in Skandinavien weisen Raten von bis zu 90 % auf, während der nationale Durchschnitt in Norwegen beispielsweise nur 36 % beträgt.


Länder, in denen die katholische Kirche vorherrscht, weisen jedoch eine viel niedrigere Quote auf. Der Verbrennungsprozess wird in Ländern wie Italien und Polen in etwa 10 % der Fälle angewendet. Die hohe Verfügbarkeit von Friedhofsparzellen kann auch dazu beitragen, dass Erdbestattungen in größerem Umfang als Feuerbestattungen durchgeführt werden.


Die öffentliche Meinung zum Einäscherungsprozess ändert sich mit der Zeit. Für Wien und Deutschland insgesamt entscheiden sich mittlerweile rund 50 % für die Einäscherung, in England stieg die Rate stetig von 34,70 % im Jahr 1960 auf 75,44 % im Jahr 2015. Nahezu alle jüngeren Menschen in Südkorea, wo die Einäscherung bereits weit verbreitet ist, geben an, eingeäschert werden zu wollen. Bis 2020 wird erwartet, dass der Einäscherungsablauf in den Vereinigten Staaten die häufigste Wahl sein wird.


Das Verständnis, wie der Einäscherungsablauf funktioniert und wie man eingeäschert wird, hat zur Akzeptanz des Einäscherungsprozesses beigetragen. Auch die Einstellung zur Verwahrung, Lagerung und Umwandlung von Kremationsasche in andere Gegenstände ändert sich. Asche in Diamanten zu verwandeln, welche als Andenken geschätzt werden, ist heute eine wachsende Praxis.



Mythen und Missverständnisse


Der Einäscherungsprozess war schon immer mit verschiedenen Mythen und Missverständnissen verbunden. Zum Beispiel glauben einige Leute, dass die Asche während des Verbrennungsprozesses mit der Asche von anderen Menschen vermischt wird. Tatsache ist, dass das Personal des Krematoriums mit Beginn der Bestattungsplanung sehr professionell ist und die Kremationskammer nach jeder Feuerbestattung gründlich gereinigt wird. Die Asche, die der Familie zurückgegeben wird, ist wirklich die des geliebten Menschen, und ein aus dieser Asche hergestellter Diamant ist ebenfalls echt.


Einige Leute glauben, dass Familienmitglieder eine Urne kaufen und in ein Kolumbarium legen müssen, um einen Gedenkgottesdienst abzuhalten. Fakt ist, dass die Bestattungs- und Feuerbestattungsverfahren nach den Wünschen der Angehörigen gehandhabt werden können. Ebenso kann die Asche auf verschiedene Arten entsorgt werden, einschließlich der Umwandlung von Kremationsasche in Diamanten.


Einige Menschen halten die Einäscherung für eine umweltverträgliche Wahl. Durch die Verwendung fossiler Brennstoffe im Verbrennungsprozess werden jedoch einige der ökologischen Einsparungen einer traditionellen Bestattung zunichtegemacht. Abhängig von der Art der Bestattung und der Entsorgung der Asche kann der Einäscherungsprozess umweltfreundlicher sein oder eben auch nicht.

Eine Urne ist kein



Ein letztes Missverständnis ist, dass bei einer Feuerbestattung der Körper auf einem Scheiterhaufen mit Holz oder anderem brennbaren Material verbrannt wird. Dies würde die Verbrennungsreste mit der Asche des Holzes mischen. Tatsächlich wird der Körper bei extrem hohen Temperaturen (zwischen 800 und 1200 Grad Celsius) in einem gut konzipierten Ofen verbrannt. Verbrennungsreste sind ausschließlich die Überreste der Einäscherung des Körpers.



Vor- und Nachteile der Feuerbestattung


Abgesehen von religiösen Gründen ziehen manche Menschen die Einäscherung aus verschiedenen Gründen der traditionellen Bestattung vor, z. B. aus Angst vor dem langen und langatmigen Zersetzungsprozess nach der Bestattung im Boden. Der Einäscherungsprozess ist dagegen sehr schnell und führt zu Asche, die gelagert oder in Diamanten umgewandelt werden kann.


Die Feuerbestattung wird auch als eine Möglichkeit angesehen, den Bestattungsprozess zu vereinfachen. Abhängig von der Art der Bestattung kann der Einäscherungsprozess viel billiger sein als eine herkömmliche Bestattung. Einäscherung ist auch bei Auslandsentsandten beliebt, da die Asche leicht transportiert werden kann.


Die Verwandlung von Kremationsasche in Diamanten ermöglicht es den Familien auch, eingeäscherte Überreste bei sich zu behalten, auch dann, wenn sie umziehen. Bestattungen oder das Platzieren von Asche in einem Friedhofskolumbarium können mitunter eine Trennung bedeuten, wenn die Familie aus der Gegend wegzieht.



Feuerbestattungskosten


Die Feuerbestattungskosten sind im Allgemeinen viel günstiger als bei einer traditionellen Bestattung, insbesondere wenn die Asche nicht beigesetzt wird. In jüngster Zeit sind die Feuerbestattungskosten jedoch gestiegen, was zum Teil darauf zurückzuführen ist, dass Krematorien ihre Ausrüstung an die neuen Umweltvorschriften anpassen.


Die Einäscherungskosten in Deutschland liegen je nach Bestattungsplanung zwischen 200 und 500 Euro. Diese reinen Feuerbestattungskosten beinhalten noch keine Bestattungs- oder Gedenkfeier.


Da die Einäscherung oft als eine billigere Form der Bestattung angesehen wird, wird sie manchmal mit Familien mit niedrigem Einkommen in Verbindung gebracht. Tatsächlich spricht der Verbrennungsprozess aber alle Schichten von Menschen an. Die Tatsache, dass Diamanten aus Einäscherungsasche hergestellt werden können, zeigt die Attraktivität der Einäscherung für alle Einkommensstufen, unabhängig von den geringen Feuerbestattungskosten. Darüber hinaus haben sich auch viele Prominente für die Einäscherung entschieden, darunter:



Der Physiker Albert Einstein

  • John F. Kennedy, ehemaliger US-Präsident

  • Margaret Thatcher, ehemalige Premierministerin des Vereinigten Königreichs

  • Wangari Mathai, Nobelpreisträger für Literatur

  • Tupac Shakur, ein Rapper und Schauspieler

  • Singer/Songwriter Amy Winehouse

  • Walt Disney

  • K.R. Narayanan, ehemaliger Präsident von Indien



Nichtsdestotrotz: Eine Einäscherung bringt auch potenzielle Nachteile mit sich:

  • Wenn die Familie die Asche begraben möchte, muss noch eine Grabstelle gesichert werden.

  • Da die Einäscherung viel günstiger als ein traditionelles Begräbnis ist, fügen einige Bestattungsunternehmen zusätzliche Kosten hinzu, um die Einnahmeausfälle auszugleichen.

  • Der Kauf der Urne ist mit zusätzlichen Kosten verbunden, wenn die Reste aufbewahrt werden.

  • Einäscherung stößt Kohlendioxid aus – eines der bedeutendsten Treibhausgase. Zusätzlich verbraucht eine Feuerbestattung auch fossile Brennstoffe.

  • Einige Menschen haben das Gefühl, dass die Einäscherung den Trauerprozess erschwert, da danach kein Körper mehr vorhanden ist.


Trends und technologische Fortschritte

Das moderne Verbrennungsverfahren, welches heute auf der ganzen Welt angewendet wird, wurde 1873 von einem italienischen Professor namens Brunett während der Wiener Disposition erfunden. Die Zahl der Krematorien hat seitdem weltweit stetig zugenommen und zusätzliche technologische Fortschritte haben den Prozess der Einäscherung dramatisch verbessert.


Die alkalische Hydrolyse, eine neue Technologie, erfreut sich derzeit wachsender Beliebtheit. Sie wird als „Grüne Feuerbestattung“ bezeichnet, da sie kein Kohlendioxid erzeugt und den Einsatz fossiler Brennstoffe erheblich reduziert. Anstelle einer Flamme wird ein Flüssigkeit verwendet, um den Körper in etwa der gleichen Zeit zu verbrennen. Die „Grüne Feuerbestattung“ verbraucht nur etwa 25 % der Energie gegenüber der traditionellen Einäscherung.


Die „Grüne Feuerbestattung“ erfreut sich wachsender Beliebtheit und wird in Zukunft wahrscheinlich die am weitesten verbreitete und energieeffizienteste Methode zur Feuerbestattung sein. Wie bei der traditionellen Einäscherung entstehen auch bei der „Grünen Feuerbestattung“ eingeäscherte Überreste, die an die Familie zurückgegeben werden können. Diese Überreste werden als „Knochenschatten“ bezeichnet und können nach der „Grünen Feuerbestattung“ einem zusätzlichen Prozess unterzogen werden.


Haustier-Einäscherung in Deutschland


Geschätzte und liebgewonnene Haustiere wie Hunde, Katzen, Vögel, Kaninchen, Hamster und sogar Reptilien werden oft eingeäschert. Dies geschieht häufig bei einem Tierarzt in einer Verbrennungsanlage, die speziell für die Einäscherung von Haustieren vorgesehen ist. Schätzungen zufolge beläuft sich der weltweite Markt für die Einäscherung von Haustieren auf rund 3 Milliarden US-Dollar.Die Haustierverbrennungsbranche ist jedoch weitgehend unreguliert, was zu mehrfachen Tierverbrennungen, gefälschter Einäscherung und manchmal zur Rückgabe von gefälschter Asche an die Tierbesitzer führt.


Haustierbesitzern wird dringend geraten, sich an seriöse Tierbestattungsanbieter zu wenden, um sicherzustellen, dass die ihnen zurückgegebenen Überreste wirklich jene aus der Einäscherung des Haustieres sind.Die Asche von Haustieren kann ebenfalls in Diamanten umgewandelt werden.


Das zur Herstellung eines Diamanten erforderliche Aschevolumen mag eine Herausforderung darstellen. Der grundlegende Prozess zur Verwendung des Kohlenstoffs in der Asche für die Herstellung eines Diamanten ist jedoch der gleiche – unabhängig davon, ob bei menschlichen Überresten oder jenen aus der Einäscherung von Haustieren.


Feuerbestattungsskandal


Der Skandal um das Tri-State-Krematorium im US-Bundesstaat Georgia viele Amerikaner Anfang 2002 in Erstaunen versetzt. Mehr als 300 Leichen wurden aufgrund der Verbrennungskapazität und Ofenstörungen nie eingeäschert. Die Familien erhielten falsche Asche aus Holz und Zement.


Der Besitzer, Ray Brent Marsh, wurde wegen über 300 Straftaten festgenommen und schließlich vom Staat Georgia mit 787 Anklagen belegt, darunter Diebstahl durch Täuschung, Missbrauch einer Leiche, Betrug im Zusammenhang mit Bestattungsdiensten und Falschaussagen. Marsh drohte eine mögliche Haftstrafe von Tausenden von Jahren.


Er bekannte sich letztendlich schuldig und wurde zu 12 Jahren Gefängnis verurteilt. Die Öffentlichkeitsarbeit im Zusammenhang mit dem Vorfall hat zu einer Neubewertung der Gesetze für die Verbrennungsindustrie in den USA, Deutschland und dem Rest der Welt sowie zu einer strengeren Durchsetzung der Berufsregeln geführt.


Schlussfolgerungen


Der Verbrennungsprozess wird immer häufiger zur Bestattung der sterblichen Überreste von Menschen und Haustieren eingesetzt. Häufige Missverständnisse in diesem Zusammenhang werden korrigiert und ein genaueres Verständnis der Einäscherung und der Optionen in Bezug auf den Umgang mit Kremationsasche entsteht in Kulturen auf der ganzen Welt. Generell ist dabei auffällig, dass fast überall eine genaue Bestattungsplanung durchgeführt wird.


Darüber hinaus bedeutet der Respekt vor der Vielfalt in Kultur und Religion, dass es Sache des Einzelnen und seiner Angehörigen ist, diese endgültige Entscheidung zu treffen. Dies schließt die Entscheidung über die Kremationsasche ein. Die Entscheidung, Asche in Diamanten zu verwandeln, wird für Menschen auf der ganzen Welt schnell zu einer von Herzen kommenden Lösung.

73 views0 comments

Komentarze

Oceniono na 0 z 5 gwiazdek.
Nie ma jeszcze ocen

Oceń
bottom of page