top of page

Steigern Sie Ihr Funkeln! Nutzen Sie unser exklusives Angebot für ein Upgrade von 0,25 auf 0,35 ct oder mehr. Klicken Sie für Details.

Lonit's logo
  • Writer's picturelonite

Aufklärung über die HPHT-Labordiamanten und ihre Kosten


Aufklärung über die HPHT-Labordiamanten und ihre Kosten


Im Labor gezüchtete Diamanten, allgemein bekannt als im Labor gefertigte oder künstlich hergestellte Diamanten, haben weiter an Popularität gewonnen. Sie sind nicht nur faszinierend und schön, sondern auch erschwinglich und ethisch vertretbar. Und natürlich werden diese Diamanten, wie der Name schon sagt, in einer kontrollierten Laborumgebung hergestellt.


Im Labor gezüchtete Diamanten machen bis zu 3 % des globalen Marktes von 1,74 Milliarden Dollar aus und werden mit verschiedenen Verfahren hergestellt, darunter HPHT (High Pressure High Temperature), CVD (Chemical Vapor Deposition), Ultraschallkavitation und -detonation. Bis 2035 wird ihr Marktanteil voraussichtlich auf bis zu 13,4 Milliarden Dollar anwachsen.



Im Labor gezüchtete Diamanten sind keine künstlichen, sondern echte Diamanten

Wenn Menschen über im Labor gezüchtete oder HPHT-Diamanten sprechen, fragen sie sich oft: "Werden HPHT-Diamanten als echte Diamanten betrachtet?


Die Antwort ist ja.


Obwohl Naturdiamanten und im Labor gezüchtete Diamanten unterschiedliche Ursprünge haben, ist ihre Struktur genau gleich. Zum Beispiel werden HPHT-Diamanten aus reinem Kohlenstoff hergestellt, der in einer isotropen 3D-Form kristallisiert ist, und die daraus resultierenden Edelsteine sind denen ähnlich, die aus der Erdkruste abgebaut werden.


Die GIA, das Gemmologische Institut von Amerika, untersucht seit über 30 Jahren im Labor gezüchtete Diamanten, und nach ihren Angaben "entsprechen ihre chemischen und physikalischen Eigenschaften sehr genau denen von Naturdiamanten". Aus diesem Grund glauben die Wissenschaftler, dass im Labor gezüchtete Diamanten keine Imitationen oder Stimulanzien sind, sondern echte Diamanten, die von ausgebildeten Gemmologen mit Hilfe von Standard-Edelsteinprüfgeräten leicht identifiziert werden können.


Wann wurde der erste im Labor gezüchtete Diamant hergestellt?


Im Jahr 1797 wurde entdeckt, dass Diamanten aus reinem Kohlenstoff bestehen. Dies führte die Wissenschaftler zu der Annahme, dass der Prozess, durch den natürliche Diamanten entstehen, in den Labors leicht nachgebildet werden konnte. Es gab jedoch noch keine Berichte über Einzelpersonen oder Unternehmen, die Diamanten im Labor herstellen. Bis James Ballantine Hannay 1879 über Entwicklungen berichtete, bei denen eine Methode angewendet wurde, nach der Holzkohle und Eisen in einer Kohlenstoffkabine in einem Ofen erhitzt werden. Moderne Tests bewiesen später, dass es sich bei den verbleibenden Proben aus seinen Experimenten tatsächlich um Naturdiamanten und nicht um synthetische Diamanten handelte.


Im Laufe der Jahre haben die Wissenschaftler die bestehenden Verfahren weiter verbessert und neue entwickelt. Zu diesen Wissenschaftlern gehören Feerdinard Henri Moissan, der 1893 versuchte, im Labor gezüchtete Diamanten mit einem elektrischen Lichtbogenofen herzustellen, Sir William Crookes, der 1909 mit Hilfe von 190000 psi Korditexplosionen Radiumbromiddiamanten herstellte, und Otto Ruff, der 1917 behauptete, Diamanten mit einem Durchmesser von bis zu 7 mm herzustellen, seine Aussage aber später zurücknahm.


1926 wiederholte Dr. J. Willard Hershey vom McPherson College die Experimente von Ruff und Moissan zur Herstellung von im Labor gezüchteten Diamanten. In der Zwischenzeit widmete Sir Charles Arganon Persons ebenfalls 40 Jahre seines Lebens, von 1882 bis 1922, dem Versuch, die Experimente von Hannay und Moissan zu reproduzieren. Dabei hat er auch seine eigenen Verfahren angepasst, und alle seine daraus resultierenden Proben wurden für die weitere Analyse durch eine unabhängige Partei aufbewahrt.


Der bedeutendste Durchbruch in der Industrie der im Labor gezüchteten Diamanten fand im Dezember 1954 statt, als ein amerikanisches Unternehmen namens GE die allererste Charge industriell gezüchteter Diamanten herstellte.


Synthetische Diamanten vs. natürliche Diamanten


Kein Diamant gleicht dem anderen, und das gilt sowohl für natürliche als auch für im Labor gezüchtete Diamanten. Beide haben jedoch ihre eigenen Ähnlichkeiten sowie markante Unterschiede, die ihre Unterscheidung erleichtern. Das werden wir im Folgenden genauer ansehen.


Gemeinsamkeiten

Für Unerfahrene scheinen im Labor gezüchtete Diamanten den natürlichen Diamanten sehr zu gleichen. Dies liegt in erster Linie daran, dass ihre physikalischen und optischen Eigenschaften, ihre chemische Zusammensetzung und ihre Kristallstruktur gleich sind. Aus diesem Grund können nur ausgebildete Gemmologen zwischen ihnen unterscheiden.


Die meisten natürlichen Diamanten enthalten Spuren anderer Elemente, darunter Stickstoff, der ihnen eine gelbe Farbe verleiht, oder Bor, das ihnen eine blaue Farbe und Wasserstoff verleiht. In ähnlicher Weise werden bei im Labor gezüchteten Diamanten, die mit der CVD-Methode hergestellt werden, Moleküle eines kohlenstoffreichen Gases wie Methan in Wasserstoff- und Kohlenstoffatome zerlegt. Aus diesem Grund können in CVD-Labordiamanten Spuren von Wasserstoff gefunden werden. Im Falle von HPHT-Diamanten verleihen Spuren von Stickstoff dem Edelstein eine natürlich bernsteinfarbene Farbe.


Darüber hinaus weisen sowohl im Labor gefertigte als auch natürliche Diamanten Einschlüsse auf, die ihre Klarheit beeinträchtigen. Natürliche Diamanten enthalten Fremdkörper, die vor Jahren in den noch in der Entstehung begriffenen Diamanten eingeschlossen wurden und sich im Falle von im Labor gezüchteten Diamanten als metallische Einschlüsse manifestieren können. Diese Einschlüsse können mit einer 10-fachen Vergrößerung identifiziert werden.


Unterschiede zwischen im Labor gezüchteten Diamanten und natürlichen Diamanten


Zeit: Im Labor gezüchtete Diamanten benötigen etwa 6 bis 9 Monate, um sich in einem Labor zu entwickeln. In der Zwischenzeit haben sich natürliche Diamanten, die nahe genug an der Erdoberfläche liegen, um heute abgebaut zu werden, vor etwa 1 bis 3,3 Milliarden Jahren gebildet.


Die Farben: Im Labor gezüchtete Diamanten können in den Farben Weiß, Grün, Rosa, Gelb und Blau angebaut werden und sind in der Regel in Farbgraden von Grad K bis Grad D erhältlich. Einige Arten von im Labor gezüchteten Diamanten werden farbbehandelt, z.B. werden CVD-Diamanten, die eine braune Farbe haben, durch einen Behandlungsprozess entfärbt, um sie fast oder vollständig farblos zu machen.

Mittlerweile findet man Naturdiamanten in allen erdenklichen Farben mit einer unendlichen Anzahl von Sättigungsstufen, Tonalitäten und Farbtönen. Die Farben entstehen aufgrund von Verunreinigungen wie Stickstoffmolekülen, die im Diamantgitter eingeschlossen werden. Verschiedene Spurenchemikalien in reinem Kohlenstoff verursachen unterschiedliche Sättigungsstufen und damit unterschiedliche Farben. Die häufigste Farbe für Diamanten ist Weiß, während seltenere Farben ein lebhaftes Blau, Rosa und ausgefallenes Gelb umfassen.


Ort der Bildung: Natürliche Diamanten werden tief im Erdmantel unter Bedingungen hoher Temperatur und hohen Drucks gebildet. Aufgrund der vulkanischen Aktivität werden die Diamanten an die Oberfläche befördert, wo sie in einer vulkanischen Felsformation, den sogenannten Kimberlitrohren, liegen, die für den Abbau bereit sind. Allerdings verfügen nur etwa 5 % der Kimberlitrohre über genügend Diamanten, um den Abbau zu ermöglichen.


Im Labor gezüchtete Diamanten werden hingegen, wie der Name schon sagt, im Labor hergestellt.





Wie werden im Labor gezüchtete Diamanten hergestellt?


Im Labor gezüchtete Diamanten können mit vier verschiedenen Methoden hergestellt werden.



1. HPHT-Diamant-Verfahren


Hochdruck-Hochtemperatur ist das am häufigsten verwendete Verfahren zur Herstellung von im Labor gezüchteten Diamanten. Es ahmt den natürlichen Prozess nach, bei dem sowohl Hochtemperatur- als auch Hochdruckbedingungen kombiniert werden, um natürliche Diamanten im Erdmantel herzustellen.


Eine ähnliche Umgebung mit einem Druck von bis zu 60000 Bar und Temperaturen von bis zu 3000 K wird im Labor geschaffen, um Kohlenstoff in Diamanten zu verwandeln. Lonité verwendet den HPHT-Diamantprozess, um alle seine im Labor gezüchteten Edelsteine herzustellen.


Der HPHT-Diamantprozess hat drei Hauptdesigns von Pressen, die für die Bereitstellung der Temperatur und des Drucks verwendet werden und für die Herstellung von im Labor gezüchteten Diamanten notwendig sind. Diese sind:


a. Bandpresse

Sowohl der untere als auch der obere Amboss liefern eine Druckbelastung für die zylindrische Innenzelle. Der Innendruck wird radial durch einen Gürtel aus vorgespannten Stahlbändern begrenzt. Die Ambosse fungieren auch als Elektroden, um die komprimierte Zelle mit elektrischem Strom zu versorgen.


b. Kubische Presse

Eine kubische Presse hat sechs Ambosse, die gleichzeitig auf alle Flächen eines würfelförmigen Volumens drücken. Normalerweise ist eine kubische Presse kleiner als eine Bandpresse, aber sie ist genauso in der Lage, die Temperatur und den Druck zu erreichen, die für die Herstellung von im Labor gezüchteten Diamanten erforderlich sind.


c. Split-Sphere-Presse (BARS)

Eine Synthesekapsel ist eine zylindrische Kapsel aus Keramik mit einer Größe von 2 Kubikzentimetern, die in der Mitte des BARS-Gerätes platziert wird. Dies gilt als die wirtschaftlichste, effizienteste und kompakteste Methode.



2. CVD


CVD oder Chemical Vapor Deposition ist eine weitere Methode zur Herstellung von im Labor gezüchteten Diamanten. Bei dieser Methode werden Diamanten aus einer Mischung von Kohlenwasserstoffgasen gezüchtet. Die Einfachheit und Flexibilität der CVD-Anlagen machen sie zu einer der gängigsten Methoden. Das CVD-Diamantenwachstum gewährleistet auch mehrere Vorteile, wie die Fähigkeit, Diamanten auf verschiedenen Substraten und über große Flächen zu züchten, sowie die Kontrolle über chemische Verunreinigungen. Letztendlich ermöglicht CVD die Kontrolle über die Eigenschaften des im Labor gezüchteten Diamanten.


Dieser Prozess benötigt auch keinen hohen Druck, da das Wachstum des künstlichen Diamanten normalerweise bei einem Druck von unter 27 kPa stattfindet.


3. Detonation von Sprengstoffen


Im Labor gezüchtete oder künstlich hergestellte Diamanten können auch durch die Detonation von Sprengstoff hergestellt werden. Durch die Detonation einiger kohlenstoffhaltiger Sprengstoffe in einer Metallkammer ist es möglich, Diamant-Nanokristalle mit einem Durchmesser von bis zu 5 nm zu bilden. Diese Nanokristalle werden als Detonations-Nanodiamanten bezeichnet.


Bei dieser Explosion werden die Temperatur und der Druck in der Kammer so hoch, dass sie den Kohlenstoff aus den Sprengstoffen in Diamanten umwandeln können.


4. Ultraschall-Kavitation


Die letzte Methode zur Herstellung von künstlichen Diamanten ist die Ultraschallkavitation. Bei dieser Methode werden mikrongroße Diamantkristalle aus einer Suspension von Graphit in einer organischen Flüssigkeit hergestellt. Die Suspension wird mittels Ultraschallkavitation bei Raumtemperatur und atmosphärischem Druck gehalten. Der vielleicht größte Vorteil dieser Technik besteht darin, dass sie relativ einfache Verfahren und Geräte benötigt, aber sie wurde bisher nur von zwei Forschungsgruppen untersucht und findet seit 2012 keine industrielle Verwendung mehr.


Ist ein im HPHT-Labor gezüchteter Diamant dasselbe wie ein im CVD-Labor gezüchteter Diamant?


HPHT-Diamanten sind nicht dasselbe wie CVD-Diamanten.


Ihr Hauptunterschied liegt in den Materialien und Methoden, die für die Herstellung der beiden verwendet werden. Während beim HPHT-Diamantprozess hohe Temperaturen und hoher Druck auf den Kohlenstoff angewendet werden, werden beim CVD-Prozess Gase wie Methan auf einen Diamantsamen aufgebracht, um Diamanten zu erzeugen.


Zudem ist es bei HPHT-Diamanten ziemlich schwierig, völlig farblose Diamanten herzustellen. Die Mehrzahl der mit diesem Verfahren hergestellten Diamanten werden entweder braun oder gelblich. Bei der CVD hingegen enthält die Vakuumkammer nur Wasserstoff und Kohlenstoff, so dass farblose Kristalle möglich sind. Wird jedoch Bor oder Stickstoff in die Kammer eingeführt, können blaue oder gelbe künstliche Diamanten hergestellt werden.



Warum die im HPHT-Labor gezüchteten Diamanten umweltfreundlicher sind


Wie bereits erwähnt, werden künstlich gezüchtete Diamanten in Labors hergestellt, so dass es mehr Kontrolle über die Arbeitsprozesse gibt und die Energie, die zu ihrer Herstellung benötigt wird, geringer ist. Natürlich benötigen sowohl die Produktion im Labor als auch der Diamantenabbau Energie. Dieser Energieverbrauch kann sich nachteilig auf die Umwelt auswirken, da überschüssige Erdgas- und Erdölressourcen genutzt werden.


Allerdings ist der Energieaufwand für im Labor gezüchtete Diamanten sehr gering. Einer der größten Produzenten von Naturdiamanten benötigt im Bergbau 80,3 Kilowattstunden pro Karat. Labordiamanten hingegen benötigen nur etwa 20-28 Kilowattstunden pro Karat.


Zweitens schädigt der Abbau von Naturdiamanten auch die Umwelt in der Umgebung sehr stark. Wenn die Mine zum Beispiel etwa 3 Kilometer tief ist, muss auch die gesamte umliegende Erde innerhalb dieser Tiefe ausgegraben werden. Um es zu relativieren, müssten bei 1-Karat-Diamanten bis zu 1700 Tonnen Schmutz entfernt werden. Die Bewegung des ausgegrabenen Schmutzes beeinflusst auch die Umgebung der Mine, da dieser Schmutz irgendwo abgeladen werden muss. Das Endergebnis ist eine Störung des Geländes; in der Tat werden sogar Wasserwege und andere ähnliche Merkmale für den Abbau von Naturdiamanten entfernt.


Da künstlich hergestellte Diamanten in einem Labor angebaut werden, hat ihre Herstellung keinen Einfluss auf die umliegenden Ländereien. Die Hersteller müssen lediglich Kohlenstoff in eine Maschine geben, und dieser wird nach einer Reihe von Prozessen in Diamanten umgewandelt. Künstlich hergestellte Diamanten haben nur minimale Auswirkungen auf Pflanzen, Tiere oder Land.


Im Vergleich zu natürlichen Diamanten produzieren künstliche Diamanten weniger Kohlenstoffemissionen. Da erstere für den Abbau und die Produktion schwere Maschinen benötigen, sind die Kohlenstoffemissionen höher und belasten die Umwelt stärker. Für den im Labor gewachsenen Diamantenprozess werden jedoch keine fossilen Brennstoffe benötigt, da die meisten Labormaschinen mit Strom betrieben werden.



Wie man laborgewachsene Diamanten identifiziert


Für die Unterscheidung und Identifizierung von künstlichen Diamanten und Naturdiamanten werden erfahrenes Personal sowie Spezialausrüstung benötigt. Es gibt zwei Institutionen, die für ihre Standards bei der Einstufung und Prüfung von Edelsteinen bekannt sind; die eine ist das GIA - das Gemmologische Institut von Amerika, die andere das IGI – das Internationale Gemmologische Institut.


Im Allgemeinen ist es möglich, im Labor gezüchtete Diamanten anhand der folgenden Faktoren zu unterscheiden;


a) Farbverteilung


Das HPHT-Verfahren produziert farbige, im Labor gezüchtete Diamanten, die normalerweise eine ungleichmäßige Färbung aufweisen. Diese Färbung kann mit Hilfe eines Mikroskops im Durchlicht leicht festgestellt werden. Für zusätzliche Klarheit kann der geschliffene Stein entweder in Mineralöl oder Wasser getaucht werden, um die Oberflächenreflexionen zu minimieren.


Im Labor gezüchtete Diamanten zeigen eine Farbzonierung aufgrund der verschiedenen Verunreinigungen, die während des Entstehungsprozesses des Diamantkristalls in diesen eingearbeitet wurden. Beispiele für solche Verunreinigungen sind Stickstoff und Bor. Manchmal weisen natürliche Diamanten auch eine gewisse Farbzonierung auf; das geometrische Muster der Zonierung unterscheidet sich jedoch von dem der im Labor gezüchteten HPHT-Diamanten. Inzwischen zeigen CVD-gewachsene künstliche Diamanten in der Regel eine gleichmäßige Färbung.


b) Maserungsmuster


Diamanten haben im Inneren eine Maserung, fast genau wie Holz. Mit speziellen Geräten können diese Maserungen ausgewertet werden. Das beobachtete Muster kann dem Gemmologen dann Einzelheiten darüber verraten, wie der Diamant tatsächlich geformt wurde.


Wie bereits erwähnt, bilden sich natürliche Diamanten im Laufe von Millionen von Jahren tief in der Erde, während sich im Labor gewachsene Diamanten in 6 bis 9 Monaten bilden. Daher weisen beide drastisch unterschiedliche Wachstums- und Maserungsmuster auf. Künstlich hergestellte Diamanten haben ein spezifisches Muster, was ein bestätigender Indikator ist.


c) Fluoreszenzfarben


Künstlich hergestellte Diamanten lassen sich auch mit Hilfe spezieller Lichtwellen unterscheiden, die Diamanten zum Leuchten bringen. Im Labor gewachsene Diamanten leuchten heller als natürliche Diamanten, was ein früher Indikator ist.


Ein weiterer Indikator ist die Farbe, die der Stein aufweist, wenn die speziellen Lichtwellen auf ihn treffen. Typischerweise geben erdgeschliffene Diamanten eine blaue Farbe ab, während im Labor gezüchtete Diamanten, die mit dem CVD-Verfahren hergestellt wurden, eine leuchtend orange Farbe abgeben. Ähnlich fluoreszieren HPHT-Labordiamanten am häufigsten in einer türkisfarbenen oder bläulichen Farbe.


Das Fluoreszenzmuster ist ein weiterer Indikator. HPHT-Diamanten haben ein kreuzförmiges Muster entweder auf dem Pavillon oder auf der Krone. CVD-Diamanten weisen dagegen ein Streifenmuster auf, wenn sie durch Pavillonfacetten hindurch betrachtet werden.


d) Metallische Flüssigkeitseinschlüsse


HPHT-Diamanten haben metallische Flüssigkeitseinschlüsse. Im Durchlicht erscheinen die metallischen Flüssigkeitseinschlüsse undurchsichtig und schwarz, während sie im reflektierten Licht einen metallischen Glanz haben. Außerdem enthält die Flüssigmetall-Legierung, die für die Züchtung von Diamanten verwendet wird, Elemente wie Kobalt, Nickel und Eisen. Das bedeutet, dass künstlich hergestellte Diamanten mit großen metallischen Einschlüssen leicht von einem Magneten angezogen werden und mit diesem aufgenommen werden können.


Währenddessen bilden sich CVD-gewachsene Diamanten auf eine völlig andere Weise, so dass es keine metallischen Einschlüsse gibt.


Andererseits haben nur einige natürliche Diamanten dunkle Einschlüsse von Graphit oder anderen Mineralien; die jedoch keinen metallischen Glanz aufweisen.


e) Dehnungsmuster


Bei Tests zwischen zwei in einem Winkel von neunzig Grad zueinander angeordneten Polarisationsfiltern zeigen Naturdiamanten ein helles Mosaik oder ein schraffiertes Muster von Dehnungs- oder Interferenzfarben. Diese entstehen aufgrund der Spannungen, denen die Diamanten unter der Erdoberfläche ausgesetzt sind, oder wenn sie explosionsartig an die Erdoberfläche ausbrechen.


Künstlich hergestellte Diamanten wachsen jedoch in einer Umgebung mit fast 100 % gleichmäßigem Druck und ohne Spannung. Wenn also im Labor gewachsene Diamanten mit Polarisationsfiltern untersucht werden, gibt es entweder keine Dehnungsmuster oder nur ein schwach gebändertes Dehnungsmuster.


f) Inschriften im Gürtel


Im Labor gezüchtete Diamanten haben normalerweise eine winzige Inschrift auf dem Gürtel, die sie als im Labor gezüchtete Diamanten kennzeichnet. Natürlich kann man diese Inschrift nicht ohne eine starke Vergrößerung sehen. Im Allgemeinen ermöglicht eine Juwelierlupe 10-fache Vergrößerungen; um die Inschrift zu sehen, sind jedoch bis zu 30-fache Vergrößerungen erforderlich.


Der Gürtel des Diamanten ist im Grunde genommen sein breitester Teil, und die Größe des Schriftzuges für die Inschrift korreliert mit der Größe des Gürtels. Mit anderen Worten, ein dünner Gürtel wird eine winzige Schrift haben, weshalb eine Lupe mit 30-facher Vergrößerung unerlässlich ist.


In den meisten Fällen, wenn Bewertungslabors einen künstlichen Diamanten identifizieren oder zertifizieren, beschriften sie den Gürtel und kennzeichnen ihn als im Labor gewachsen, wenn vorher keine vorhanden sind. Wenn sich jedoch auch nach einem Labortest absolut keine Inschrift auf dem Gürtel befindet, dann wissen Sie, dass es sich um einen echten Diamanten handelt.



Kosten für im HPHT-Labor gezüchtete Diamanten


In den letzten zwei Jahren ist der Einzelhandelspreis für synthetische Diamanten um bis zu 50 % deutlich gesunken. Auch der Großhandelspreis für natürliche und synthetische Diamanten ist um das Dreifache gesunken.


Die wichtigsten Trends, die sich auf die Preise in der Diamantenindustrie ausgewirkt haben, wurden in dem von Bain AWDC veröffentlichten Bericht mit dem Titel "The Global Diamond Industry 2018" dargelegt.


Dem Bericht zufolge sind die sinkenden Preise auf den zunehmenden Einfluss der digitalen Technologien zurückzuführen. Die Fortschritte, die die Technologie gemacht hat, haben zu einer Vereinfachung des Prozesses der Herstellung von künstlichen Diamanten geführt. Letztendlich hat dies zu niedrigeren Preisen für synthetische Diamanten auf dem Weltmarkt geführt.


Laut dem Bericht beliefen sich die Kosten für die Produktion von nur einem Karat im Labor gewachsener Diamanten im Jahr 2008 auf etwa 4000 Dollar. Mit den technologischen Fortschritten des letzten Jahrzehnts ist der Preis für im Labor gezüchtete Diamanten jedoch drastisch auf etwa 300 bis 500 Dollar pro Karat gesunken.


Andere Faktoren, die den Diamantenpreis beeinflusst haben, sind auch die Kaufgewohnheiten der jüngeren Generation sowie die wachsende Präsenz von künstlich hergestellten Diamanten auf dem globalen Markt. Die jüngere Generation bevorzugt heute hohe Qualität und Einzigartigkeit.


Die sinkenden Produktionskosten und ein breiteres Käuferklientel werden die Nachfrage nach natürlichen und im Labor gezüchteten Diamanten zwangsläufig erhöhen. Der Bericht sagte auch voraus, dass mit der Steigerung der Produktionseffizienz und dem Aufkommen neuer Wettbewerber auf dem Markt sowie der Kommodifizierung der Industrie die Preise für natürliche und synthetische Diamanten weiter sinken werden.



Verwendung von im Labor gezüchteten Diamanten


Aufgrund ihrer Haltbarkeit, ihrer zunehmenden Erschwinglichkeit und ihrer Verfügbarkeit werden im Labor gezüchtete Diamanten heute in verschiedenen industriellen Anwendungen eingesetzt. Dazu gehören:


Bearbeitungswerkzeuge


Die Härte ist eine Eigenschaft, die für alle Schneide- und Bearbeitungswerkzeuge unerlässlich ist. Diamanten sind für ihre Härte bekannt, weshalb künstlich hergestellte Diamanten bei der Herstellung von Bearbeitungswerkzeugen für die Industrie sowie von Eisenwaren weit verbreitet sind. Da Diamanten zum Polieren, Schneiden und Abtragen jedes beliebigen Materials verwendet werden können, werden in der Industrie häufig diamantbestückte Bohrer und Sägen eingesetzt. Diamantpulver kann auch als Schleifmittel sowie als verschleißfeste Beschichtung für Lager und Werkzeuge verwendet werden.


Thermischer Leiter


Reine im Labor gezüchtete Diamanten zeichnen sich durch ihre vernachlässigbare elektrische Leitfähigkeit und hohe Wärmeleitfähigkeit aus. Diese beiden Eigenschaften machen ihn perfekt als Wärmesenke für Hochleistungstransistoren, Laserarrays und Hochleistungslaserdioden. In Halbleitern werden künstlich hergestellte Diamanten als Wärmespreizer verwendet, um eine Überhitzung von Halbleiterbauelementen und Silizium zu verhindern.


Optische Materialien


Wie bereits erwähnt, ist ein Diamant hart. Außerdem hat er eine hohe Wärmeleitfähigkeit, ist chemisch inert und besitzt einen niedrigen Wärmeausdehnungskoeffizienten. Aufgrund dieser Eigenschaften erweisen sich im Labor gezüchtete Diamanten gegenüber anderen Fenstermaterialien, die zur Übertragung von Mikrowellen- und Infrarotstrahlung verwendet werden, als überlegen. Aus diesem Grund werden im Labor gezüchtete Diamanten anstelle von Zinkselenid als Ausgangsfenster von CO2-Hochleistungslasern und Gyrotrons verwendet.


Darüber hinaus können im Labor gezüchtete Diamanten auch zur Herstellung optisch transparenter Diamantambosse für Designer verwendet werden. Diese Ambosse können dann zur Messung der magnetischen und elektrischen Eigenschaften von Materialien bei hohem Druck mit Hilfe von Diamantambosszellen verwendet werden.


Elektronik


Heute werden synthetische Diamanten, die zum Verkauf angeboten werden, für die Herstellung verschiedener elektronischer Geräte verwendet, zu denen Halbleiter, Elektroden und Strahlungsdetektoren gehören.


Schmuck


Da künstliche Diamanten in einer Vielzahl von Farben erhältlich sind, eignen sich diese ideal für verschiedene Schmuckstücke und Accessoires, einschließlich Halsketten und Armbänder. Die vielleicht häufigste Verwendung von Diamanten in Schmuckstücken ist jedoch die Herstellung von HPHT-Diamantringen. Außerdem sind die Preise für HPHT-Diamantringe und -Halsketten angesichts der sinkenden Kosten für künstliche Diamanten weitgehend erschwinglich.


Erinnerungsdiamanten


Erinnerungsdiamanten sind im Labor hergestellte Diamanten, die für die ewige Ehrung und das Gedenken an einen verstorbenen geliebten Menschen verwendet werden. Bei diesem HPHT-Diamantprozess wird die Asche der Verstorbenen zur Herstellung der im Labor gezüchteten Diamanten verwendet.

Der Preis für die im Labor gezüchteten Diamanten für diese Edelsteine beginnt bei $1250 USD.


Medizinische Anwendungen


Im Labor gezüchtete Diamanten werden in fortgeschrittenen Anwendungen im Gesundheitswesen eingesetzt. So werden sie beispielsweise für die Therapie von Augenkrebspatienten eingesetzt. Strahlungsdetektoren auf der Basis von im Labor gezüchteten Diamanten stellen die richtige Dosis sicher, indem sie nur auf das von Krebs betroffene Gewebe abzielen. Gleichzeitig stellen sie sicher, dass das gesunde Gewebe um die von Krebs betroffenen Bereiche nicht ins Visier genommen wird. In ähnlicher Weise werden im Labor gezüchtete Diamanten als chirurgische Skalpelle in der Augen- und Neurochirurgie verwendet.



HPHT-laborgewachsene Diamanten als Schmuckstück


Wie bereits erwähnt, können synthetische Diamanten, die zum Verkauf stehen, zur Herstellung von HPHT-Diamantringen verwendet werden. Darüber hinaus gibt es noch andere Anwendungen von künstlichen Diamanten in der Schmuckherstellung.


Es ist einfach, im Labor gezüchtete Diamanten in klassische Formen zu schneiden, die dann je nach Wahl des Kunden zu Schmuckstücken verarbeitet werden können. Diese Schmuckstücke reichen von Anhängern, Halsketten bis hin zu Ohrringen, einfachen Armbändern und HPHT-Diamantringen.


Darüber hinaus sind im Labor gezüchtete Diamanten in einer Vielzahl von verschiedenen Farben erhältlich, darunter auch blau und gelb. Daher eignen sie sich perfekt für Schmuckstücke, insbesondere für ganze Halsketten- und Ohrringe-Sets, die mit verschiedenfarbigen Diamanten bestückt sind. Tatsächlich ist es möglich, verschiedene Stile und Längen von Ohrringen herzustellen, wie zum Beispiel große tropfenförmige Ohrringe oder kleine Ringe.


Dasselbe gilt für Ringe. Mit den verschiedenen Formen und Farben können im Labor gezüchtete Diamanten für die Herstellung verschiedener Arten von HPHT-Diamantringen verwendet werden, einschließlich Verlobungsringen, Eheringen und sogar Versprechungsringen.


Die Schmuckfassung Ihrer Wahl hat einen Einfluss auf den Preis der im Labor gezüchteten Diamanten. Ganz zu schweigen davon, dass der Preis für im Labor gezüchtete Diamanten auch vom Anbieter synthetischer Diamanten abhängt, den Sie ausgewählt haben.

60 views0 comments

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating