top of page

Steigern Sie Ihr Funkeln! Nutzen Sie unser exklusives Angebot für ein Upgrade von 0,25 auf 0,35 ct oder mehr. Klicken Sie für Details.

Lonit's logo
  • Writer's picturelonite

Wie gehst du mit dem Schmerz um, ein Haustier zu verlieren?



Wie gehst du mit dem Schmerz um, ein Haustier zu verlieren?


Eine der Gewissheiten, denen man nicht entkommen kann und die man auf seinem Lebensweg zwangsläufig akzeptieren muss, ist, dass der Tod existiert und für uns da ist. Das gilt leider für jedes Lebewesen, auch für Haustiere.


Haustiere gehören zu den großen Freuden, die man im Laufe seines Lebens schätzt, weil sie für Überraschungen sorgen.Ein Haustier ist in der Lage, seinem Besitzer die Bedeutung der nonverbalen Kommunikation beizubringen, indem es alle Grenzen überschreitet, die normalerweise durch Nachahmung und Liebesbekundungen bestehen.


Die Tatsache, dass das Haustier ein täglicher Teil des Lebens seines Besitzers ist, macht seine Anwesenheit noch wichtiger für den Menschen, der sich an die Gesellschaft gewöhnt und sie täglich erleben möchte. Von hier aus entsteht eine tiefe Beziehung, eine aufrichtige und wahre Liebe zu einem anderen Lebewese aus einer unaufhörlichen Wiederholung von Kommunikation und Austausch.


Egal, wie sehr jemand ein Haustier liebt oder pflegt, es gibt leider kein Entrinnen vor den Gesetzen des Lebens.Früher oder später klopft es immer an die Tür, und das kann das Haustier aus dem Alltag seines Besitzers wegnehmen.Dies ist ein genaues Beispiel für einen Schmerz, einen immensen Schmerz der Art, die Zeit und viel Liebe braucht, um zu heilen. Diese Art von Wunden sind wirklich schwer zu ertragen.


Warum ist der Verlust eines Haustieres so schmerzhaft?


Wenn wir von einem Verlust durch den Tod eines Tieres oder eines geliebten Menschen sprechen, sprechen wir im Allgemeinen von einem der stärksten psychischen Schmerzen, die man im Laufe seines Lebens erfahren kann.


Diese Art von Verlusten ist wirklich schwer zu verarbeiten, aber man kann auf unterschiedliche Weise damit umgehen, je nach Kultur, der Sichtweise, mit der man an das Leben herangeht, und der Persönlichkeit des Hinterbliebenen.


Der Tod ist ein sehr persönliches Ereignis und muss auf besondere Weise verarbeitet werden, auch wenn es sich um den Verlust eines besonders geliebten Haustiers handelt. Man braucht sich nicht zu schämen, wenn man meint, dass man professionelle Hilfe braucht, z. B. von einem Psychologen oder Psychotherapeuten, um die kognitiven Werkzeuge zu erhalten, mit denen man diese Situation bewältigen kann.


Die Bedeutung von Ritualen


Menschen haben von der Entstehung der Gesellschaft bis heute eine Fülle von Ritualen entwickelt und umgesetzt, um mit dem obligatorischen Übergang, dem Tod, umzugehen.


Diese Rituale kennen wir heute als Bestattungen oder Bestattungsmethoden: Es gibt Dutzende von verschiedenen Bestattungsmethoden und sie haben die unterschiedlichsten Ursprünge.


Auf der einen Seite finden wir Methoden, die tief im religiösen Glauben und in der Überzeugung derjenigen verwurzelt sind, die sie praktizieren, auf der anderen Seite finden wir Bestattungsmethoden, die eher mit einem rein hygienischen Problem zusammenhängen.


Da es sich bei der Domestizierung von Tieren um einen uralten Prozess handelt, der seine Wurzeln vor Zehntausenden von Jahren hat, ist es nicht verwunderlich, dass die Menschen im Laufe der Zeit beschlossen haben, diese Rituale auch für den Umgang mit dem Tod ihrer vierbeinigen Lieblinge anzuwenden.


Die Entscheidung, wie man sein Haustier beerdigt, ist daher die beste Art und Weise, wie die Menschheit mit ihrer Trauer umzugehen gedenkt. Wenn wir über die Beerdigung eines Haustieres sprechen, stehen wir im Wesentlichen vor zwei Möglichkeiten: die Einäscherung des Tieres oder die Erdbestattung.


Beginnen wir mit der integralen Bestattung, die in der christlichen Kultur am tiefsten verwurzelt ist. Wenn wir von integraler Bestattung sprechen, meinen wir Särge, Friedhöfe, Grabsteine: Systeme, die jahrhundertealt und sehr verbreitet sind, die aber in Ihrer Gemeinde oder in deren Nähe einen speziellen Friedhof für Tiere erfordern.


Die Einäscherung von Tieren ist das Äquivalent zur normalen Einäscherung von Menschen. Der Körper des Hundes oder der Katze (oder auch des Pferdes) wird in eine spezielle Maschine gelegt, die ihn zu Asche verbrennt, und die Asche wird in einem Behälter, der Urne genannt wird, gesammelt.


Die Entscheidung, was mit der Asche geschehen soll, obliegt dem Besitzer oder der Familie, und hier kommt eine besondere Art der Bestattung ins Spiel. In den letzten Jahren wird sie immer beliebter: Erinnerungsdiamanten aus der Asche. Die Umwandlung von Asche in Diamanten ist Realität geworden.


Haustiere werden in modernen Haushalten zu echten Familienmitgliedern.


Wie erinnert man sich an ein Haustier, das von uns gegangen ist?


Der Umgang mit der Trauer ist, wie bereits erwähnt, etwas sehr Persönliches, bei dem die unterschiedlichsten Mittel zum Einsatz kommen können: Fotos, Gerüche, Erinnerungsstücke, Bilder und so weiter.


Etwas Physisches zu haben, das Sie an die Anwesenheit Ihrer Geliebte - ob Tier oder Mensch - erinnert, ist eine nette und sanfte Art, den durch die Abwesenheit verursachten Schmerz langsam zu lindern.


Ob es sich dabei um ein Foto des Tieres, einen Gegenstand, der ihm gehört, oder etwas anderes handelt, spielt kaum eine Rolle: Eine Person im Haus kann immer einen Altar oder einen kleinen Ort schaffen, um sich an die Momente zu erinnern, die er oder sie mit dem Haustier verbracht hat.


Dies ersetzt natürlich nicht die Bedeutung der Beerdigung oder des Abschieds: Das Vorhandensein eines Ereignisses unter diesem Gesichtspunkt ist nach wie vor unerlässlich, damit das Gehirn beginnt, die emotionale Tragweite des vor ihm liegenden Ereignisses zu verstehen.


Die Schaffung eines Erinnerungsdiamanten ist vielleicht eine der besten Möglichkeiten, eine physische Erinnerung an diejenigen zu schaffen, die nicht mehr bei uns sind. Der Diamant ist nach Definition und Kultur ein unzerstörbarer und kostbarer Stein: unzerstörbar wie die Erinnerung an diejenigen, die leider von uns gegangen sind, kostbar wie die Beziehung zwischen dem Haustier und seinem Besitzer.


Die Herstellung des Diamanten aus der Asche wird von spezialisierten Unternehmen wie Lonite™ vorgenommen, die denjenigen, die eine besondere Beerdigung wünschen und mit dem schweren Tod ihres Haustieres umgehen wollen, viel Spielraum für individuelle Gestaltung lassen.


Um einen Diamanten aus Asche herzustellen, benötigt man lediglich Kohlenstoff, der direkt aus der Asche oder dem Haar gewonnen werden kann. Der Prozess dauert einige Monate, belohnt aber die Geduld mit einem Schmuckstück, das ein Symbol der Liebe ist.


Mit einem Erinnerungsdiamanten ist die Erinnerung an das verlorene Tier im Alltag eines jeden Menschen ständig präsent. Der Diamant kann in ein Schmuckstück gefasst werden, das man den ganzen Tag bei sich trägt, oder er kann in einer Kassette als symbolische Erinnerung aufbewahrt werden.


Dieser Stein, der im Englischen als cremation diamond bekannt ist, kann zu einem festen Bestandteil des Alltags und zu einem Begleiter werden, mit dem Sie sich in Zukunft tausend neuen Herausforderungen stellt, nie allein und nie ohne Liebe.


Hunde, Katzen, Pferde oder jede andere Art von Tieren können die perfekten Begleiter für das tägliche Leben der Menschen sein.


Für manche werden Tiere zu einem Ersatz für die Kinder, die sie nie hatten oder die sie verloren haben. Tiere können zu einem Gefährten werden, mit dem man die Einsamkeit überwinden kann, oder zu einem treuen Freund, der einen daran erinnert, dass man nicht dazu bestimmt ist, für immer allein zu sein.


Dank der Haustiere kann das Leben bunter, schöner und lebenswerter werden: In der Gesellschaft eines pelzigen Freundes können selbst diejenigen, die sich in der Traurigkeit verloren glaubten, Tag für Tag einen Schritt nach vorne machen.

11 views0 comments

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page